Reale Bahnbilder von Benny

Bundesbahn, Reichsbahn und Co
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1239
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 469 Mal
Kontaktdaten:

Re: Anschlussbedienung der Dettinger Papierfabrik, Teil 4

#721 Beitrag von Benny » 18. Jul 2019, 12:00

Ingo hat geschrieben:
17. Jul 2019, 19:03
Bei 6 4-ax-Wagen wäre das bei mir 24, aber du hast wahrscheinlich die Lok mitgezählt.
So ist es!
_________________________________________

Nach einer halben Stunde Stillstand wurde die Straße schließlich durch die Polizei gesperrt, und die neuen Wagen konnten endlich über die Straße aufs Werksgelände geschoben werden:
Bild Bild 22
Nein, natürlich nicht so schnell, wie es aussieht. Die einbrechende Dunkelheit machte aber längere Belichtungszeiten (hier 0,6s) erforderlich.

Am Mittwoch war die Ampel immer noch (von Beginn an) gestört (sonst wäre ich für Bild 14 zu spät gekommen), aber mit einem Mitarbeiter der Papierfabrik konnte der Straßenverkehr auch ohne langes Warten sicher angehalten werden. Deswegen hat der Lokführer auf Bild 16 auch noch eine rote Taschenlampe in der Hand.

Im Gegensatz zur Abholung der alten Wagen muss die Kreuzung für die Zustellung der neuen Wagen nur einmal gesperrt werden. Oder anders gesagt: Währenddessen bleibt die Kreuzung dicht:
Bild Bild 23

Zum Schluss wird noch "aufgeräumt", alle Weichen wieder in Grundstellung gebracht und die Schlüssel in der alten Fernsprechbude (links im Bild) verstaut.
Bild Bild 24

Am Dienstag war es durch die halbstündige Pause schon deutlich dunkler:
Bild Bild 25

An halbwegs scharfe Bilder von fahrenden Zügen war aber auch bei der vergleichsweise "frühen" Abfahrt am Mittwoch (um 21:58 Uhr) nicht mehr zu denken.
Daher gibts noch eine Langzeitbelichtung vom vorbeifahrenden Zug:
Bild Bild 26
Die Lichtstreifen verschwinden übrigens nur deswegen, weil die Scheinwerfer kein bzw. kaum Licht zur Seite abstrahlen. In den 15 Sekunden Belichtungszeit ist der Zug komplett durchs Bild gefahren.


Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1239
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 469 Mal
Kontaktdaten:

Re: Anschlussbedienung der Dettinger Papierfabrik, Teil 5

#722 Beitrag von Benny » 19. Jul 2019, 12:00

Am Dienstag war ich nochmal unterwegs: Erst an der Gäubahn (diesmal mit Kamera 8-) ), abends nochmal an der Ermstalbahn, um noch ein paar weitere Perspektiven von der Anschlussbedienung der Dettinger Papierfabrik einzufangen. Wo wir gerade schon bei dem Thema sind, zeige ich zuerst die Bilder vom Abend.

Als ich in Dettingen ankam, sah ich aus der Ferne schon die Lok über die Straße fahren. Diesmal funktionierte auch die Ampelanlage wieder.
Diese Perspektive habe ich noch nicht gezeigt:
Bild Bild 27

Vom Rangieren über die Straße habe ich ja schon einige Bilder, diesmal wollte ich mich auf die Rangiererei am Streckengleis konzentrieren.
Ich musste nicht lange warten, bis 294 875 mit den drei "alten" Wagen aus dem Anschlussgleis und hinter den drei "neuen" Wagen hervorkam:
Bild Bild 28

Im Gegensatz zu den letzten beiden Malen wurden die alten Wagen aber nicht vor die neuen Wagen gehängt, sondern wieder zurückgeschoben und weiter hinten abgestellt; dort wo sich Ausweich- und Streckengleis wieder vereinen, also genau da, wo auch der Fußweg über die Gleise führt:
Bild Bild 29
Damit war für mich der Weg zurück zur Kreuzung versperrt. Aber da wollte ich eh nicht nochmal hin.

Nachdem die drei neuen Wagen aufs Werksgelände geschoben waren, kam die Lok wieder zurück, kuppelte an die alten Wagen an und schob diese noch etwas weiter zurück, vollständig über die Weiche aufs Streckengleis. Dort stand der Zug kurz am Bahnsteig:
Bild Bild 30

Nach nochmal vorziehen und dem Verschließen aller Weichen war dann schon um 21:49 Uhr wieder Abfahrt, zurück in Richtung Metzingen:
Bild Bild 31

Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1239
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 469 Mal
Kontaktdaten:

An der Gäubahn südlich von Horb, Teil 1

#723 Beitrag von Benny » 20. Jul 2019, 15:00

Wie schon geschrieben, war ich am Dienstag an der Gäubahn auf Fototour.
Diesmal nahm ich mir den Bereich südlich von Horb vor, wo die Gäubahn nur noch eingleisig ist (das zweite Gleis wurde 1946 als Reparationsleistung durch die Franzosen abgebaut).
Bisher habe ich immer nur nördlich von Horb (und in Horb selbst) Fotos gemacht, der eingleisige Bereich war für mich noch "Neuland".
Wobei, ganz stimmt das nicht: Vor zwei Jahren (mir kommt es schon deutlich länger vor) haben wir eine Radtour durch den Schwarzwald gemacht (wovon ich noch keine Bilder gezeigt habe), und sind am Ende noch eben jenes Stück der Gäubahn von Neckarhausen bis Horb entlanggefahren, wo ich diesmal unterwegs war. Zwei Bilder von damals streue ich noch in den Bericht ein.

Aus Tübingen gibts noch ein Bild von der ziemlich versifften 111 165, die mit einem RE kurz vor dem Ziel ist:
Bild Bild 1

Dann gings mit Fahrrad im Zug nach Horb. Ich stieg wieder eine Station vor Horb aus, in Mühlen bei Horb, um auf die andere Talseite (300m Luftlinie) hoch zum Portal des Mühlener Tunnel zu fahren.
In Mühlen stieg noch ein weiterer Radfahrer aus, der eigentlich in Horb umsteigen wollte. Ich habe ihn dann auf den Radweg nach Horb geschickt, wo er seinen Anschlusszug trotz Falsch-Aussteigens noch bekommen hat.

Der Verkehr auf der Gäubahn unterscheidet sich recht deutlich vom Verkehr auf der Neckar-Alb-Bahn.
Hier (auf der Neckar-Alb-Bahn) gibt es zwar so gut wie keinen Fern- oder Güterverkehr, dafür aber viel Nahverkehr.
Auf der Gäubahn hingegen überwiegt der (für Nahverkehrstickets freigegebene) Fernverkehr, mit einem IC pro Stunde und Richtung.
Alle zwei Stunden ist das ein Doppelstock-IC (IC2), in den anderen Stunden ein IC aus SBB-Wagen, der von einem ÖBB-Taurus gezogen wird. Letzterer IC fährt von Stuttgart bis Zürich und lässt unterwegs einige Halte aus. Deshalb verkehrt fast zeitgleich noch ein RE von/bis Rottweil, der jeweils in Eutingen vom IC überholt wird.

Mit ein paar Minuten Verspätung tauchte ein ÖBB-SBB-IC aus dem Mühlener Tunnel auf (hier ohne Bild), fünf Minuten später folgte der RE:
Bild Bild 2
Die REs auf der Gäubahn bestehen seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2017 aus vierteiligen Talent 2 (BR 3442), auch bekannt als "Hamsterbacke".

Bis zum nächsten Zug auf der Gäubahn gab es jetzt erstmal eine halbstündige Lücke. Deshalb fuhr ich wieder zurück auf die andere Talseite zur Neckarbahn (Tübingen - Horb). Kurz vor Mühlen verläuft der Neckartalradweg am Hang oberhalb der Bahnstrecke im Wald. Jetzt hatte ich aber gesehen, dass dort großzügig abgeholzt wurde.
Nach kurzer Wartezeit kamen zwei Regioswinger um die langgezogene Kurve gefahren:
Bild Bild 3
Das ist so ziemlich der längste Zug, den man an dieser Stelle erwarten kann. Regioshuttles sind auch in Doppeltraktion kürzer, die LINTe fahren immer einzeln.

Dann ging es von Mühlen bei Horb nach Horb selbst. An der nordöstlichen Bahnhofsausfahrt überquert die Gäubahn Neckar und Radweg auf einer flachen Brücke. Dort wartete ich auf den nächsten Zug. Das war ein IC2, der von 147 563 nach Stuttgart gezogen wurde:
Bild Bild 4
Ja, richtig gesehen, auf der Gäubahn werden die Doppelstock-ICs seit Juni von der Baureihe 147.5 gezogen.
Die noch im Mai fotografierte BR 146 (Bild 10) ist auf der Gäubahn somit schon wieder Geschichte.

Gleiche Stelle, andere Perspektive, vier Minuten später: Ein leider beschmiertes Regioshuttle folgt dem IC bis zum Gleisdreieck bei Eutingen, ab dort geht die Fahrt weiter nach Pforzheim.
Bild Bild 5

Morgen geht es dann auf die andere Seite von Horb.

Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1239
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 469 Mal
Kontaktdaten:

Re: An der Gäubahn südlich von Horb, Teil 2

#724 Beitrag von Benny » 21. Jul 2019, 16:00

Den folgenden IC2 nach Singen (Hohentwiel) wollte ich am Formsignal des Güterbahnhofs aufnehmen, wo ich am ersten Mai schon den Dampfzug fotografiert hatte (Bild 8). Diesmal passte auch der Sonnenstand besser.
An der Stelle war ich nicht alleine: Als ich ankam, wartete dort bereits der Lokführer des LINT, der mich nach (Mühlen bei) Horb gebracht hatte. Die 100 Minuten Pause in Horb nutzte er auch zum Fotografieren anderer Züge. Das Gespräch war nett - nur der IC kam nicht.
Erst mit zehn Minuten Verspätung tauchte er im Hintergrund auf - und gerade in dem Moment, als er am Formsignal vorbeifuhr, schob sich eine kleine Wolke vor die Sonne :x
Bild Bild 6
Kaum war der Zug durch, kam auch die Sonne wieder raus.
Für den Lokführer war es nun Zeit, seinen Zug wieder am Bahnsteig bereitzustellen, und auch ich wollte weiter, Richtung Süden (bzw. an der Stelle eher nach Westen).

Der Hang südlich der Gäubahn ist in diesem Bereich dicht bewaldet. An einer Stelle haben aber ein paar Felder Platz gefunden, die den Blick auf die Strecke ermöglichen.
Einen Hamster verpasste ich vermutlich knapp, als ich noch im Wald unterwegs war. Kurz darauf kam aber der IC nach Stuttgart:
Bild Bild 7

Vom Sonnenstand her passt die Stelle besser für südwärts fahrende Züge. Also wartete ich dort eine gute halbe Stunde, bis der nächste IC vorbeikam:
Bild Bild 8
Der Zug ist an ziemlich genau der selben Stelle wie auf Bild 7, nur ich habe meine Position noch um ein paar hunder Meter geändert.

Nach dem folgenden Hamster (ohne Bild) hatte ich wieder eine knappe halbe Stunde bis zum nächsten Zug. In der Zeit fuhr ich weiter die Strecke entlang bis zum Betriebsbahnhof Neckarhausen, wo es ein Ausweichgleis auf der eingleisigen Strecke gibt.
Als 147 564 mit ihrem IC2 nach Stuttgart auftauchte, war die Landschaft größtenteils im Schatten. Einen kleinen Sonnenspot gab es aber doch, auf Höhe des Einfahrsignals von Neckarhausen:
Bild Bild 9

Rund um Neckarhausen sah es mit Fotostellen nicht so gut aus. Da auch die Sonne mittlerweile auf die andere Gleisseite gewandert war, machte ich mich auf den Rückweg nach Horb. Ab Neckarhausen läuft der Neckartalradweg direkt neben den Gleisen entlang, allerdings meist etwas tiefer. Nur an einer Stelle geht der Radweg etwas hoch, während das Gleis gerade durch einen kleinen Einschnitt geht.
Dort wurden wir vor zwei Jahren von einem Regionalzug überholt, der damals noch aus verkehrsroten Triebwagen der BR 425 bestand:
Bild Bild 10

Der Abstand zwischen Neckarhausen und Horb ist nicht sonderlich groß. Als 25 Minuten nach Bild 9 der nächste Zug kam, war ich schon wieder fast in Horb; zumindest das Einfahrsignal zum Güterbahnhof hatte ich erreicht (das zugehörige Vorsignal ist in Bild 10 zu sehen).
Recht pünktlich wurde der Doppelstock-IC von 147 563 um die Kurve geschoben.
Bild Bild 11
Dies ist einer der zwei täglichen IC, die von Singen nach Konstanz weiterfahren.

Morgen geht es wieder nach Horb.

Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1239
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 469 Mal
Kontaktdaten:

Re: An der Gäubahn südlich von Horb, Teil 3

#725 Beitrag von Benny » 22. Jul 2019, 12:00

Als nächstes standen wieder ein Hamster und ein internationaler IC in Richtung Stuttgart an. Die wollte ich im Güterbahnhof (wie Bild 6, aber von der anderen Seite der Gleise) bzw. zwischen Güter- und Personenbahnhof aufnehmen. Die Sonne versteckte sich aber mal wieder pünktlich zur Durchfahrt der Züge hinter Wolken...

Stattdessen zeige ich noch ein Bild von vor zwei Jahren, als noch die DB-Baureihe 101 vor den SBB-Wagen hing:
Bild Bild 12
Vermutlich aufgrund von Bauarbeiten endete dieser Zug damals schon in Horb, wo 101 086 dann für die Rückfahrt umsetzte.

Bis zur nächsten IC/RE-Kombination dauerte es wieder eine halbe Stunde. Ich schaute mal in die DSO-Livesichtungen und tatsächlich: Aus Sindelfingen (in der Nähe von Böblingen) war ein Güterzug vorgemeldet worden.
Während ich noch überlegte, wann der wohl in Horb sein könnte, wurde das Ausfahrvorsignal grün.
Ein paar Minuten später tauchte auch tatsächlich der angekündigte Kesselzug auf und passierte das Formsignal:
Bild Bild 13
Diesen WRS-Kesselwagenzug hatte ich bereits letztes Jahr fotografiert (Bild 2). Damals war er in der anderen RIchtung unterwegs und wurde von zwei Loks der Schweizer Baureihe 421 gezogen. Jetzt ist ein neuer Vectron (Baujahr 2018) am Zug, nämlich 193 493.
Die Sonne scheint zwar wieder nicht mit voller Kraft, aber immerhin so halbwegs.

Dann fuhr ich an Horb vorbei, an die von Tübingen kommende Strecke. Zwischen Mühlen und Horb gibt es noch eine langgezogene Kurve, die gerade perfekt von der Sonne beschienen wurde. Und laut Fahrzeitenforum auf DSO sollte bald ein Messtriebwagen von Tübingen vorbeikommen.
Erstmal kam aber noch ein einzelner Regioswinger aus der gleichen Richtung:
Bild Bild 14

Gut zehn Minuten später passierte dann der Messtriebwagen das Horber Einfahrvorsignal ("Langsamfahrt erwarten"):
Bild Bild 15

Und noch eine seitlichere Ansicht des Triebwagen 200 von Sperry RailInternational:
Bild Bild 16

Morgen gibt es noch einen letzten Schwung Bilder von diesem Tag.

Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Benutzeravatar
Tonio1044
Oberschaffner
Beiträge: 45
Registriert: 25. Jun 2019, 08:51
Wohnort: Koblenz an Rhein und Mosel
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Reale Bahnbilder von Benny

#726 Beitrag von Tonio1044 » 22. Jul 2019, 18:58

Schöne Bilder

Bahnromantik mit schöner Landschaft ,geht auch mit Modernen Zügen :daho :love

Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1239
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 469 Mal
Kontaktdaten:

Re: An der Gäubahn südlich von Horb, Teil 4

#727 Beitrag von Benny » 23. Jul 2019, 12:00

In Horb sollte der Messtriebwagen die Fahrtrichtung ändern und nach Hochdorf fahren. Also fuhr ich nochmal zum Mühlener Tunnel.
Auch dort war die Sonne weitergewandert, sodass man nun vom schmalen Wanderweg aus die Sonnenseite der Züge sah.
Zuerst kam ein Regioshuttle bergauf gefahren, das gleich im Tunnel verschwinden wird:
Bild Bild 17

Kurz darauf überraschte mich noch ein IC2, deshalb gibt es nur einen Nachschuss auf 147 564:
Bild Bild 18

Durch den Berg im Kurveninneren konnte man vom Streckenverlauf nicht viel sehen. Deshalb wechselte ich wieder auf die andere Seite der Gleise, und wurde dort vom Messtriebwagen überrascht. "Dank" Gegenlicht sind die Bilder vom Mühlener Tunnel aber deutlich schlechter als die oben schon gezeigten (Bild 15 und 16).
Wenn ich im Fahrzeitenforum besser hingeschaut hätte, hätte ich vielleicht gelesen, dass der Messtriebwagen von Hochdorf nicht weiter-, sondern wieder zurück nach Horb fährt.
Habe ich aber nicht, deshalb fuhr ich mit dem nächsten Zug ab Mühlen wieder zurück und durch bis Reutlingen.
Im Zug traf ich auch den Radler wieder, der am Mittag versehentlich in Mühlen ausgestiegen war. Er hatte seinen Anschlusszug in Horb noch erwischt, auf der Radtour zurück aber einen Platten bekommen.


Zum Abschluss gibts noch zwei Bilder rund um Sondelfingen.
Nach dem Halt in Sondelfingen (die Fußgängerbrücke über den Haltepunkt ist im Hintergrund noch zu sehen) passieren 650 302 und 005 nun die Einfahrvorsignale von Reutlingen Hbf:
Bild Bild 19
Nix wirklich besonderes, aber diese Perspektive mit den Vorsignalen von hinten habe ich bisher glaube ich noch nicht umgesetzt.

Dann ging es weiter zu den Feldern hinter Sondelfingen, wo kurz darauf auch schon der tägliche Neckartal-IC kam:
Bild Bild 20
Die Stelle hatte ich erst vor einer Woche gezeigt (Bild 6); jetzt ist aber das Gras gemäht, und der Zug kommt Steuerwagen voraus.

Dann ging es weiter nach Metzingen, um nochmal auf die Übergabe nach Dettingen zu warten. Aber davon habe ich ja schon berichtet.

Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1239
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 469 Mal
Kontaktdaten:

Re: Hochbetrieb im Ermstal zum Uracher Schäferlauf

#728 Beitrag von Benny » 25. Jul 2019, 12:00

Am Sonntag war der Höhepunkt des Uracher Schäferlaufs. Die handbemalten hölzernen Werbeschafe hatte ich schon vor knapp drei Wochen gezeigt.
Um dem Besucherandrang Herr zu werden, fuhr die Ermstalbahn öfter und mit mehr Fahrzeugen als normal.
Zumindest die längeren Züge kann ich bestätigen, bei den Zusatzfahrten bin ich mir nicht ganz sicher. Laut Fahrplanauskunft sollte der Zug dauernd zwischen Metzingen und Bad Urach pendeln, ohne Pause in Metzingen (bzw. ohne Fahrt nach Reutlingen). Dadurch waren drei statt zwei Fahrten in zwei Stunden möglich.

Der Wetterbericht sagte für den Sonntag verhältnismäßig viele Wolken und ein gewisses Regenrisiko voraus.
Als es dann beim Aufstehen und nach dem Frühstück aber sonnig war, machte ich mich doch auf den Weg.
Auch im Ermstal gab es Sonne, aber meistens nur kurz bevor oder nachdem der Zug vorbeikam.

Das erste Mal wartete ich in Dettingen Gsaidt. Mit etwas Verspätung kamen dann auch tatsächlich drei Regioshuttles aus Metzingen angefahren, vorbei am Anschlussgleis der Papierfabrik:
Bild Bild 1

Direkt im Anschluss an die Gütergleise befindet sich der Bahnsteig vom Haltepunkt Dettingen Gsaidt. Wie bei allen Zwischenstationen ist der Bahnsteig nur für zwei Regioshuttles ausgelegt.
Deshalb war die erste Tür am ersten Wagen und die letzte Tür am letzten Wagen verschlossen und mit den berühmten gelben Zetteln versehen, und der Zug hielt mittig am Bahnsteig:
Bild Bild 2
Das kommt zwar nicht täglich vor, aber wohl doch so häufig, dass extra dafür separate H-Tafeln (mit Zusatz "3RS") aufgestellt wurden.

Die Rückfahrt erwartete ich auf den Wiesen zwischen Dettingen und Bad Urach, mit Blick auf die Burgruine Hohenurach:
Bild Bild 3
An fast der gleichen Stelle hatte ich drei Wochen zuvor auch schon ein Bild gemacht, allerdings mit nur einem Regioshuttle (siehe Bild 4 vom Link oben).

Laut Fahrplanauskunft hätte diese Fahrt als Zusatzfahrt nur bis Dettingen und anschließend wieder zurück nach Bad Urach gehen sollen. Die Verspätung (knappe Wendezeiten sorgen für Verspätungsübertrag), die Zugzielanzeige ("Metzingen") und die Anzeigen zur "Dynamischen Fahrgastinformation" an den Bahnsteigen (die zeigten nur den normalen Stundentakt) überzeugten mich davon, dass wohl doch der normale Fahrplan gefahren wurde.
Also fuhr ich direkt nach Metzingen, wo ich kurz vor der nächsten planmäßigen Abfahrt ankam. Die Fahrplanauskunft sah ab hier noch einen Zusatzzug in Richtung Tübingen vor. Ich spekulierte darauf, dass das der dritte Triebwagen wäre, der hier abgekuppelt würde.

Als ich in Metzingen ankam, war von einem Zug aber noch nichts zu sehen.
Erst kurz nach der planmäßigen Abfahrtszeit schloss sich der Bahnübergang an der Bahnhofseinfahrt, und die drei Regioshuttles kamen von der Ermstalbahn angerollt. Als Zugziel stand überall Tübingen dran; die gelben Zettel an den Türen waren schon wieder entfernt (in Metzingen selbst sind die Bahnsteige lang genug).
Entweder hat der Zug unterwegs ziemlich getrödelt (sodass ich mit dem Fahrrad schneller war), oder er ist doch gemäß Fahrplanauskunft nochmal eine Extrarunde zwischen Dettingen und Urach gefahren.

In Metzingen am Bahnsteig gab es sogar noch ein Bild mit Sonne, aber wenig blauem Himmel:
Bild Bild 4

Wie ich vermutet hatte, wurde hier einer der Triebwagen abgekuppelt:
Bild Bild 5

Nachdem die beiden Regioshuttles wieder nach Bad Urach aufgebrochen waren, fuhr das einzelne Regioshuttle tatsächlich nach Tübingen. Dank einer lange roten Ampel habe ich diese Fahrt aber nur mehr schlecht als recht erwischt; die Sonne war auch schon wieder weg.

Deshalb zeige ich noch zwei Bilder von kurz vor Sondelfingen, wo eine halbe Stunde später auch die Sonne wieder schien.
Zuerst wurde ein RE nach Stuttgart von 111 079 um die Kurve geschoben:
Bild Bild 6

Ein paar Minuten später rauschten auch die beiden verbliebenen Ermstal-Regioshuttles an mir vorbei Richtung Reutlingen:
Bild Bild 7
Auf dem Zugzielanzeiger steht jetzt schon "Bad Urach", weil es bis zum Wenden in Reutlingen keine weiteren Halte mehr gibt.

Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1239
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 469 Mal
Kontaktdaten:

Re: Reale Bahnbilder von Benny

#729 Beitrag von Benny » 26. Jul 2019, 12:00

Quasi als Fortsetzung vom letzten Bericht habe ich gestern nochmal eine kleine Radtour von Metzingen nach Reutlingen gemacht.
Die Hitze war nicht angenehm, aber mit etwas Fahrtwind immer noch besser zu ertragen als zu Hause direkt unter der Dachschräge.

Hauptgrund war aber ein "Gleislagefehler" zwischen Metzingen und Reutlingen, auf den mich Daniel am Vorabend hingewiesen hat (danke dafür!). Laut strecken.info bestand die Störung von "24.07.19 16:19 - vsl. 25.07.19 18:19", solange gibt es eine Langsamfahrstelle mit 70km/h. Mittlerweile ist das voraussichtliche Enddatum einen Tag nach hinten korrigiert worden.

Ich wollte schauen, ob von diesem Gleislagefehler irgendetwas zu sehen ist. Da ich nicht genau wusste, wo der ist, startete ich die Suche in Metzingen.

An der dortigen Einfahrkurve fuhr mir erstmal 111 092-3 mit einem RE nach Tübingen vor die Linse:
Bild Bild 8
Irgendwie sieht man dem Bild die Hitze sogar an...

Das Einfahrsignal rechts steht für die folgende RB nach Bad Urach schon auf Langsamfahrt mit Halt erwarten.
Es dauerte dann aber nochmal fünf Minuten, bis 650 005 und 021 um die Kurve kamen:
Bild Bild 9

Dann ging es weiter in Richtung Reutlingen. Von einer Brücke aus erwischte ich eine gute halbe Stunde später den gleichen Zug wie auf Bild 8, nun auf der Rückfahrt nach Stuttgart. Zwar eigentlich im Gegenlicht, aber mit den starken Kontrasten gefällt mir das Bild auch sehr gut:
Bild Bild 10

Dann weiter zum Haltepunkt Sondelfingen. Von der dortigen Fußgängerbrücke kann man die gerade Strecke in beide Richtungen ziemlich weit einsehen. Und dort sah ich auch einen leichten Knick im Streckengleis nach Reutlingen. Ich gehe mal davon aus, dass das der gesuchte Gleislagefehler ist.
Passenderweise begegneten sich auf diesem Abschnitt noch die zwei Regionalbahnen von und nach Bad Urach:
Bild Bild 11
Der "Knick" ist im rechten Gleis, ungefähr auf Höhe des linken Zugs.

Mein nächster Fotostandpunkt war die im Hintergrund sichtbare Kurve.
Eine Viertelstunde nach dem letzten Bild kam dort ein IRE nach Stuttgart um die Ecke - entweder ohne oder nur mit schwacher Neigetechnik:
Bild Bild 12
Beim Blick zurück Richtung Haltepunkt Sondelfingen war vom Gleislagefehler nichts zu sehen - so dicht über den Gleisen flimmerte die Luft wie verrückt.

Morgen gibt es noch einen zweiten Teil von diesem Tag.

Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1239
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 469 Mal
Kontaktdaten:

Re: Reale Bahnbilder von Benny

#730 Beitrag von Benny » 27. Jul 2019, 12:00

Acht Minuten nach dem letzten Bild und ein paar hundert Meter weiter fuhren mir die nächsten beiden Regioshuttles vor die Linse:
Bild Bild 13
Von dieser Stelle habe ich nur wenige Bilder, vermutlich weil der Sonnenstand selten passend war.

Nächster Halt war auf dem Gelände des ehemaligen Reutlinger Güterbahnhofs. Auch dort war ich bisher nur sehr selten. Ein Kiesberg ermöglichte einen etwas erhöhten Standpunkt.
Eigentlich wollte ich nur die nächsten Regioshuttles fotografieren, aber noch bevor diese verschwunden waren, schob sich ein Doppelstockzug ins Bild:
Bild Bild 14
Mit dem hatte ich nicht gerechnet. Wie sich herausstellte, war das der 25 Minuten zuvor "aufgrund einer technischen Störung am Zug" ausgefallene RE nach Tübingen, der nun in Reutlingen auf die Rückfahrt wendete.
Während die Wagen an mir vorbeifuhren, wurden die Zielanzeigen von "Nicht einsteigen" auf "Stuttgart Hbf" umgestellt.

Zehn Minuten später kam der nächste Doppelstockzug nach Tübingen. Den erwartete ich am Bahnsteig in Reutlingen, denn ich wollte mitfahren.

Hauptgrund dafür war eine kräftig aussehende Diesellok, die ich am Vorabend in Tübingen gesehen hatte.
Sie stand immer noch da:
Bild Bild 15
Dabei handelt es sich um eine Vossloh DE18 von hrs (Hamburger Rail Service), getauft auf den Namen "Elif".

Den Bahnübergang der Ammertalbahn unmittelbar hinterm Bahnhof hatte ich schon ein paar mal gezeigt, aber noch nicht aus dieser Perspektive:
Bild Bild 16
Normalerweise fahren hier DB-Regioshuttles, aber manche Verstärkerzüge (so wie dieser nach Entringen) werden auch von der HzL gefahren.

Der RE, der um ca. 16:30 Uhr in Tübingen wendet, wird planmäßig mit n-Wagen gefahren, so auch diesmal. Mit fünf Minuten Verspätung (warum auch immer) macht sich 111 049-3 hier wieder auf den Weg nach Stuttgart:
Bild Bild 17

Mit dem nächsten Zug Richtung Reutlingen fuhr ich dann auch nach Hause.

Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1239
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 469 Mal
Kontaktdaten:

Re: Reale Bahnbilder von Benny

#731 Beitrag von Benny » 28. Jul 2019, 18:15

Gestern war ich nochmal an der Neckar-Alb-Bahn, um nach der Gleisverwerfung bei Sondelfingen zu sehen.
Gerade als ich dort ankam fuhr ein IRE nach Tübingen durch. Deshalb gibt es nur einen Nachschuss:
Bild Bild 18
Der Knick im rechten Gleis ist immer noch da (aufgrund der Perspektive aber nur schlecht zu sehen). Auf dem Bild fällt mir aber auch im anderen Gleis noch ein Knick auf. Ich vermute, dass der am Donnerstag auch schon da war, nur aus der anderen Perspektive eben nicht so gut zu sehen.

Es ist aber nicht so, dass gar nichts passiert wäre - nun ist die Langsamfahrstelle auch beschildert, mit einer 7(0km/h), einem A(nfang) und einem E(nde).
Allerdings stehen diese Tafeln auf der anderen Seite vom Haltepunkt Sondelfingen:
Bild Bild 19
Dort sieht das Gleis zwar auch ziemlich wellig aus, das dürfte aber eher vom Hitzeflimmern kommen. So einen deutlichen Knick wie auf dem Bild oben habe ich hier zumindest nicht gesehen.
In strecken.info wurde diese "Störung am Fahrweg" mittlerweile bis "vsl. 02.08.2019 05:00" verlängert.

Dann fuhr ich nochmal nach Tübingen. Von der Vossloh-Diesellok (siehe Bild 15) war nichts mehr zu sehen.
Pünktlich zu Beginn der Sommerferien wurde gestern auch wieder die Ammertalbahn gesperrt. Dieses Jahr geht es hauptsächlich um Vorbereitungen für die Regionalstadtbahn Neckar-Alb. Dafür sollen zwei "Doppelspurinseln" gebaut und die gesamte Strecke elektrifiziert werden.
Eine der Doppelspurinseln soll in Unterjesingen entstehen. Dort sind schon einige Bahnübergänge gesperrt, und der Mutterboden neben dem bestehenden Gleis wurde bereits entfernt:
Bild Bild 20
Bautätigkeiten waren am Samstag keine zu sehen, lediglich drei orange gekleidete Menschen standen auf dem Gleis herum und beratschlagten irgendetwas.

Um die Baustelle erreichen zu können, wurde noch eine neue Brücke über den Mühlkanal gelegt:
Bild Bild 21
An der Stelle gab es bereits vorher eine Brücke (und gibt es auch noch, links im Bild). Die ist aber so zugewachsen, dass man bis auf die beiden Geländer (und die "Durchfahrt verboten"-Schilder) nichts mehr davon sieht.

Dann wollte ich noch ein Motiv an der Zollern-Alb-Bahn ausprobieren, das mir empfohlen worden war. Dieses Bild von vor sechs Jahren habe ich als "Vorlage" bekommen:
Bild Bild 22

Die Stelle war schnell gefunden, allerdings stand nun ein großer Schuppen auf der Wiese (zum Vergleich: das "Originalbild" ist etwas mehr rangezoomt und zeigt hauptsächlich die linke Hälfte des Bilds):
Bild Bild 23

Wenn man unten näher am Gleis steht, kriegt man die Züge aber doch noch vollständig aufs Bild (wenn auch nicht so schön wie früher vom erhöhten Standpunkt):
Bild Bild 24

Mit einem verspäteten RE ging es dann wieder zurück nach Reutlingen. Die Verspätung kam daher, dass 111 092-3 in Esslingen ihren Geist aufgegeben hatte, und 111 043-6 als Ersatzlok beschafft werden musste.
Hier sind die beiden Loks gerade in Tübingen angekommen:
Bild Bild 25

Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1239
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 469 Mal
Kontaktdaten:

Nightjet auf der Gäubahn

#732 Beitrag von Benny » 29. Jul 2019, 23:00

Zu später Stunde gibts noch ein paar frische Bilder. Ich habe mich bei der Bildauswahl stark beschränkt, sodass alles noch in einen Beitrag passt.

Die Gäubahn ist momentan zwischen Singen und Tuttlingen gesperrt. Auf dem verbliebenen Teil der Gäubahn verkehren fünf Zuggarnituren, unabhängig von der ursprünglichen Zuordnung: Drei IC2, bespannt mit einer BR 147, und zwei einstöckige, taurusbespannte ICs. Da die Züge nicht mehr in die Schweiz fahren, gibt es auch keine Schweizer IC-Wagen, sondern welche der DB. Und vermutlich weil die Lok in Tuttlingen nicht umgesetzt werden kann/soll, sind immer zwei Tauri am Zug: Einer zieht vorne, der andere rollt am Zugschluss mit.

Auf DSO war angekündigt, dass heute 1116 195 im Nightjet-Design (die ÖBB vermarktet ihre Nachtzüge als "nightjet") auf der Gäubahn zum Einsatz kommen sollte. Etwas Abwechslung vom verkehrsrot kann nie schaden, das wollte ich mir nicht entgehen lassen.
Nach der Ankunft in Horb schaffte ich es gerade noch in den Güterbahnhof, als auch schon der IC mit zwei Tauri ankam und am Formsignal vorbeifuhr:
Bild Bild 1
Mit der Sonne passte diesmal alles, nur von Nightjet war nichts zu sehen.
Als ich die Live-Sichtungen nochmal genauer anschaute, stellte ich fest, dass die Nightjet-Lok im Umlauf eine Stunde früher fährt. Ich entschied mich, die eineinhalb Stunden zu warten, bis dieser Umlauf aus Tuttlingen zurückkommt.

Natürlich wartete ich nicht an Ort und Stelle, sondern fuhr in Richtung Gäu-Hochfläche. Diesmal erkundete ich den Weg durchs "Eutinger Tal", durch das auch die Bahnstrecke bergauf führt.
Beim nächsten zeigenswerten Bild bin ich bereits oben angekommen, als 3442-210 nach Böblingen durch die Botanik angefahren kommt:
Bild Bild 2
Zwischen Böblingen und Stuttgart gibt es wohl auch eine Baustelle; manche Züge wurden umgeleitet, andere (wie dieser) endeten in Böblingen.

Während der oben gezeigter Hamster in Eutingen mit einem Zugteil aus Freudenstadt vereinigt wird, wird er vom IC überholt. Und dort lief am Ende auch der erwartete Nightjet-Taurus mit:
Bild Bild 3
Links sieht man übrigens noch den Kirchturm der Eutinger Stephanuskirche.

Nach zwei Regioshuttles, die durch das Gleisdreieck vor Eutingen von bzw. nach Hochdorf fuhren, zeigte das Eutinger Einfahrvorsignal wieder Fahrt erwarten. Und nach ein paar Minuten kam auch eine Lok durchgerauscht (hier ein Nachschuss):
Bild Bild 4
Das ist "Elif", die ein paar Tage zuvor noch in Tübingen abgestellt war, und eine Stunde zuvor noch im Horber Güterbahnhof mit einem Bauzug zugange war.

Den nächsten entgegenkommenden IC erwartete ich in der nächsten Kurve:
Bild Bild 5
Im Hintergrund befindet sich der alte Eutinger Bahnhof, man erkennt die Weichenverbindung zum Gleisdreieck.

Beim Rückweg nach Horb war ich etwas zu experimentierfreudig. Aus dem Eutinger Tal wollte ich einen Fußweg ausprobieren, der unter den Gleisen durchführt. Der war aber mit Brennesseln und ein paar Brombeerranken überwuchert (zum Glück hatte ich mein Fahrrad als "Schutzschild" dabei). Außerdem führte der Weg erstmal wieder nach ganz oben aus dem Tal heraus, um dann letztendlich wieder am Portal des Mühlener Tunnels herunterzukommen. Unterwegs gab es zwar kleine Blickfenster auf die Bahnstrecke, aber die lag schon im Schatten, sodass die (verspäteten) Züge bewegungsunscharf wurden.

Am Tunnelportal verbrachte ich noch eine gute halbe Stunde, bis auch der Nightjet-Taurus wieder zurückkam:
Bild Bild 6

Dann gings wieder den Berg runter nach Mühlen, und mit dem Zug zurück nach Tübingen.
Ein verspäteter Gegenzug (+15min) sorgte für eine doppelte Kreuzung in Bieringen (wir mussten zwei entgegenkommende Züge abwarten), und damit für (erstaunlicherweise nur) vier Minuten Verspätung bei uns.
Klingt nicht viel, ist bei nur zwei Minuten Umsteigezeit (am selben Bahnsteig gegenüber) zum Zug nach Reutlingen aber doch blöd.
Aber es gibt auch noch Eisenbahner, die sich für die Fahrgäste einsetzen: Als wir in Tübingen ankamen, stand der RE noch dort, und der Schaffner hielt noch eine Tür in der Mitte des Zuges auf. Nachdem alle Umsteigewilligen drin waren, ging es los.

In Reutlingen konnte ich noch ein Bild vom weiterfahrenden Zug machen. Der wurde nämlich nicht wie üblich von einer BR 111 geschoben, sondern von 114 024:
Bild Bild 7

Ich hoffe, dieser (nicht noch korrekturgelesene) Kurzbericht hat euch trotzdem gefallen.

Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1239
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 469 Mal
Kontaktdaten:

Re: Reale Bahnbilder von Benny

#733 Beitrag von Benny » 31. Jul 2019, 12:00

Vielleicht ist euch aufgefallen, dass ich gestern (und letzte Woche Mittwoch) keine Bilder gezeigt habe. Das lag daran, dass ich stattdessen neue Fotos gemacht habe. Von unterwegs ist es immer schwierig, Beiträge abzuschicken (selbst wenn ich sie zuvor schon als Entwurf gespeichert habe). Außerdem will ich vermeiden, dass es von einem Tag zwei Bilder mit der selben Nummer gibt (Aufnahme- und Einstellungs-Datum).

Die Fototouren letzte und diese Woche waren wieder etwas länger, dementsprechend wird es einige Bilder zu sehen geben.
Für Freitag ist schon wieder die nächste Fototour geplant, deshalb schiebe ich jetzt ein paar mehr oder weniger zusammenhangslose Bilder ein, die im Mai auf dem Weg nach oder von Tübingen entstanden sind.

Als ich am Abend des 6. Mai in Tübingen an den Bahnhof kam, wunderte ich mich, wieso das Ausfahrsignal für meinen RE noch Halt zeigte (in den Tagen davor stand es schon viele Minuten vor Abfahrt auf Fahrt).
Der Grund wurde bald ersichtlich: Aus Richtung Reutlingen kamen zwei Baumaschinen angefahren (die typische Kombi aus Stopfexpress und Schotterplaniermaschine, diesmal von Leonhard Weiss).
Bis ich den Bahnsteig gewechselt hatte, waren sie schon bis ans Ende von Gleis 4 durchgerollt, sodass es bei dieser Fernaufnahme blieb:
Bild Bild 1
Der Doppelstockzug steht abgestellt auf einem Stumpfgleis.

Drei Tage später hatte es geregnet, und sich dadurch eine Pfütze auf dem Bahnsteig gebildet. Darin spiegelt sich der RE nach Stuttgart, mit dem ich anschließend nach Hause fuhr:
Bild Bild 2

Am nächsten Morgen gab es in Reutlingen einen Überraschungsauftritt von 218 494-3, die solo Richtung Plochingen unterwegs war. Bis ich die Kamera rausgekramt hatte, war die Lok schon fast um die Kurve verschwunden:
Bild Bild 3

Am Abend des 13. Mai ergab sich in Reutlingen dieses Bild:
Bild Bild 4
Links der RE nach Stuttgart, mit dem ich aus Tübingen angekommen war, rechts auf Gleis 3 steht 650 110 nach "Nicht Einsteigen".

Gerade als der RE weiterfuhr, fuhr der etwas verspätete IC nach Tübingen ein:
Bild Bild 5

Geschoben wurde der IC von 101 003, die in Reutlingen erstmal stillgelegt wurde: Hauptschalter aus, Stromabnehmer runter:
Bild Bild 6
Kurze Zeit später ging der Stromabnehmer aber wieder hoch, und der IC fuhr weiter nach Tübingen.

Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1239
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 469 Mal
Kontaktdaten:

Re: Reale Bahnbilder von Benny

#734 Beitrag von Benny » 1. Aug 2019, 15:00

Am Vormittag des 14. Mai fuhr mir 612 552 als IRE nach Stuttgart vor die Linse:
Bild Bild 7
Das Bild wurde nur möglich, weil sowohl der IRE als auch mein RE nach Tübingen ein paar Minuten Verspätung hatten. Wäre der IRE pünktlich gewesen, hätte ich ihn verpasst. Wäre mein Zug pünktlich gewesen, hätte ich für dieses Bild keine Zeit mehr gehabt.

Am Abend kam ich wieder um 19:47 Uhr in Reutlingen an, und der abendliche IC nach Tübingen hatte wieder Verspätung. Weil die Sonne noch schön schien, wechselte ich den Bahnsteig und fuhr bis ans Ende.
Zuerst kam der abendliche Verstärker-IRE, der wie immer aus n-Wagen gebildet war. Damals neu war aber, dass eine Lok der BR 147 schiebt - bisher war hier (wie bei allen lokbespannten Zügen auf der Strecke) die BR 111 üblich.
Genau genommen war es 147 007, die den Zug in Richtung Tübingen schob:
Bild Bild 8

Sechs Minuten später rollten 650 010 und 023 aus Bad Urach auf Gleis 1 in Reutlingen ein, um gleich anschließend wieder nach Bad Urach zurückzufahren:
Bild Bild 9
Falls sich jemand über die dunklen Lampen wundert: Als Gruß (zumindest interpretiere ich es so) hat der Lokführer die Beleuchtung im schnellen Wechsel zwischen weiß, rot und aus umgeschaltet. Das Bild entstand gerade in jenem Bruchteil einer Sekunde, wo die Lampen aus waren.
Ganz links am Bildrand steht das Signal für die Rückfahrt schon auf grün (erkennbar an der darüber weiß leuchtenden "9"), obwohl der Zug selbst noch in die andere Richtung fährt.

Gerade als die RB wieder in Richtung Metzingen verschwand, tauchte auch endlich der IC auf. Die Sonne war bereits so tief gesunken, dass Gras und Gleis im Vordergrund schon im Schatten liegen, aber der Zug selbst ist gerade noch im Licht:
Bild Bild 10
Hinten schob diesmal übrigens 101 097-4.

Am 19. Mai fand die Radsternfahrt nach Stuttgart ab. Wir radelten ab Plochingen mit, bis dort ging es mit dem Zug. Nach dem Aussteigen gab es noch ein Bild von einem ÖBB-EC, der ohne Halt durch den Bahnhof fuhr:
Bild Bild 11

Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Ingo
Hauptwerkmeister
Beiträge: 762
Registriert: 8. Jul 2013, 17:36
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Reale Bahnbilder von Benny

#735 Beitrag von Ingo » 2. Aug 2019, 10:22

So, jetzt bin ich wieder am neuesten Stand.
Das letzte Bild sendet mir Grüße aus der Heimat ... :bond
Ingo

Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1239
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 469 Mal
Kontaktdaten:

Vom Ammer- ins Nagoldtal, Teil 1

#736 Beitrag von Benny » 3. Aug 2019, 12:00

Letzte Woche Mittwoch habe ich wieder eine längere Fototour gemacht. Oder besser: Wir.
Über DSO habe ich einen anderen Bahnfotografen aus Reutlingen kennengelernt (von dem auch das Bild 22 oben stammt), der viele schöne Motive in der ganzen Gegend kennt. An dieser Stelle nochmal vielen Dank für die gute "Führung"!
Wir hatten uns mit Fahrrädern am Reutlinger Hbf verabredet, um zehn vor sechs am Morgen. Ohne guten Grund wäre ich nicht so früh aufgestanden, aber den gab es: Auf der Ammertalbahn fahren morgens Schülerzüge mit bis zu vier Regioshuttles, sowohl von der DB als auch von der HzL. Mittlerweile ist die Ammertalbahn (wie bereits erwähnt) gesperrt, und nach den Sommerferien ist es morgens nicht mehr früh genug hell.

Um 5:56 Uhr ging es in Reutlingen los, mit dem Zug über Tübingen hinaus ins Ammertal nach Unterjesingen.
Dann ging es am Rand des Ammertals nach oben. Wir hatten gerade einen Weinberg mit Talblick erreicht, als zwei DB-Regioshuttles aus Herrenberg vorbeifuhren:
Bild Bild 1

Wir fuhren noch ein bisschen weiter, und warteten auf den nächsten Zug. Irgendwas war mit dem Fahrplan durcheinander geraten, aber irgendwann tauchten doch drei DB-Regioshuttles aus Tübingen auf unf präsentierten sich in der Morgensonne:
Bild Bild 2
Am rechten Bildrand thront die Wurmlinger Kapelle. Interessant finde ich auch, wie sich die Schatten in den zwanzig Minuten zwischen den beiden Bildern verändert haben.

Weitere sechs Minuten später erschienen vier HzL-Regioshuttles auf der Bildfläche:
Bild Bild 3
Auch wenn dieser Zug nicht im Fahrplan steht, hatten wir damit gerechnet - irgendwie muss ein in Entringen startender Verstärkerzug schließlich dorthin kommen.
Die Gebäude im Hintergrund gehören zum Ammerhof, einem Überbleibsel des früheren Weilers "Ammern" (Wikipedia-Link).
Der Bahnübergang links vom Zug war bereits an diesem Tag (vor Beginn der Streckensperrung) für den Straßenverkehr gesperrt.

Von der Stelle hatten wir genug, also ging es abwärts - die Wege, die OpenStreetMap kennt, sind teilweise ziemlich schmal.
Wir waren gerade ungefähr am geplanten Punkt angekommen, als schon vier DB-Regioshuttles nach Tübingen fuhren:
Bild Bild 4
Fünf Minuten später folgten dann auch die vier HzL-Shuttles, aber die habe ich ja schon gezeigt.

Dann folgten wir den Gleisen bis kurz nach Pfäffingen. Dort verlässt die Strecke das Ammertal, der kleine Höhenzug wird mit einem Einschnitt (siehe hier Bild 26) durchquert.
Und oben drauf auf dem kleinen Höhenzug bezogen wir Position für die nächsten Fotos.
Wenig später betrat wieder die HzL die Bühne, diesmal mit nur zwei Regioshuttles in Richtung Herrenberg:
Bild Bild 5

Morgen gibt es die nächsten Bilder.

Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1239
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 469 Mal
Kontaktdaten:

Vom Ammer- ins Nagoldtal, Teil 2

#737 Beitrag von Benny » 4. Aug 2019, 12:00

Im Hintergrund liegt Entringen, nach der Kreuzung mit den oben gezeigten HzL-Shuttles biegen nun zwei DB-Regioshuttles um die Kurve:
Bild Bild 6

Hinter Entringen erwarteten wir die Rückkehr der beiden HzL-Regioshuttles:
Bild Bild 7
Im Hintergrund ist noch das Empfangsgebäude des ehemaligen Bahnhofs Breitenholz zu sehen, der aber bereits 1960 aufgegeben wurde.
Noch weiter hinten ist der Hardtwald zu sehen, den die Ammertalbahn anschließend durchquert.

Hinter dem Wald geht es durch die Felder nach Altingen (bis auf den Kirchturm links sieht man vom Ort aber nichts):
Bild Bild 8

Wir fuhren aber nochmal ein kleines Stückchen zurück, in den Hardtwald rein. Dort gibt es nämlich eine "Soda-Brücke" über die Gleise, die in einem kleinen Einschnitt verlaufen. Diese Fußgängerbrücke steht einfach so da, ohne erkennbare Anbindung ans Wegenetz.
Die Tage der Brücke dürften gezählt sein, für den Bau einer Doppelspurinsel an dieser Stelle wird sie vermutlich bald abgerissen. Als wir dort waren, wurde direkt nebenan bereits eine Baustraße eingerichtet.
Aber noch ließ sich die Brücke zusammen mit einem Zug ablichten:
Bild Bild 9

Und sie ließ sich auch als Fotostandpunkt benutzen, als fünf Minuten später (nach der Kreuzung in Entringen) der Gegenzug auftauchte:
Bild Bild 10
Neben den Bäumen wirkt der Zug ziemlich klein...

Anschließend fuhren wir weiter, durch Altingen hindurch, an Gültstein vorbei, und direkt an die Gäubahn (ohne Umweg über Herrenberg), auf die Brücke bei Gäufelden. Wie es da weiterging, erzähle ich morgen.

Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1239
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 469 Mal
Kontaktdaten:

Re: Vom Ammer- ins Nagoldtal, Teil 3

#738 Beitrag von Benny » 5. Aug 2019, 12:00

Kurz bevor wir die Brücke bei Gäufelden-Nebringen erreichten, sahen wir die Dächer von einem IC2 vorbeifahren. Danach gab es im Fahrplan eine Dreiviertelstunde gar nichts mehr.
Wir hofften aber noch auf einen Übergabegüterzug nach Nagold. Den hatte ich ein Jahr zuvor zwar schon etwas früher gesehen (Bild 17+19), aber er kann auch später kommen oder ganz ausfallen.
Nach der Dreiviertelstunde Nichts sollten dann in der nächsten Viertelstunde vier Züge auf einmal kommen, nämlich je ein Hamster und ein schneller IC pro Richtung.

Für den weiteren Tag wollten wir (ihr habt es anhand des Titels vielleicht schon erraten) noch weiter ins Nagoldtal (dort war ich noch nie). Zumindest die Etappe bis zum Beginn der Nagoldtalbahn in Hochdorf wollten wir mit dem Zug zurücklegen. Einen Zug dorthin gab es auch, aber das war leider der erste der vier oben genannten Züge. Die nächste Alternative wäre erst eine Stunde später mit einem IC2 gewesen. Dort gelten zwar auch Nahverkehrstickets, aber die Fahrradmitnahme ist ziemlich kompliziert (teilweise Reservierungspflicht einen Tag im Voraus).

Letztendlich warteten wir auf der Brücke noch eine Weile erfolglos auf den Übergabezug, und fuhren dann zum Haltepunkt Gäufelden, um in den nächsten Zug nach Süden einzusteigen. Wir fuhren aber nicht gleich durch bis Hochdorf, sondern stiegen bereits in Eutingen aus. Ich wollte nämlich noch den Ersatz-IC mit DB-Wagen im Taurus-Sandwich fotografieren. Von diesen Zügen habe ich euch ja bereits vor wenigen Tagen erzählt; am hier beschriebenen Tag (24.7.) hatte ich diese Ersatzgarnituren aber noch nicht gesehen.
Nach dem Aussteigen und einem schnellen Bahnsteigwechsel kam der IC ohne Halt durchgerauscht:
Bild Bild 11
Aufgrund des Sonnenstands hier als Nachschuss auf 1116 263, die von 1016 035 mit nach Tuttlingen gezogen wird.
Am rechten Bildrand sieht man noch den Talent 2 ("Hamsterbacke"), mit dem wir kurz zuvor angekommen sind.
Wenige Sekunden später setzt sich der erste Zugteil in Bewegung, um nach Freudenstadt weiterzufahren:
Bild Bild 12
Der hintere Zugteil wird nach einigen Minuten dem IC bis Rottweil hinterherfahren.

Im Bahnhofsgebäude von Eutingen sitzt noch ein Fahrdienstleiter, der uns zur Nagolder Übergabe Auskunft geben konnte: Verpasst hatten wir sie noch nicht, im Fahrplan steht sie drin, aber bisher gibt es noch keine Abfahrtsmeldung. Das deutete darauf hin, dass der Güterzug an dem Tag wohl ausfiel. Das konnten wir später dann auch bestätigen.

Im Umfeld des Bahnhofs fiel uns noch ein roter Wagen der "DB Netz Notfalltechnik" auf, der auf einem kurzen Gleisstück abgestellt war:
Bild Bild 13
Laut einem Zettel im Fenster ("Lauffähigkeitsbescheinigung") wurde er wohl im November letzten Jahres von Berlin-Grunewald nach Horb überführt.

Dann ging es weiter Richtung Hochdorf. Zwischen dem Gleisdreieck bei Eutingen und dem Bahnhof Hochdorf "kreuzen" sich die ursprüngliche Gäubahn von Stuttgart nach Freudenstadt und die als Kulturbahn vermarktete Nagoldtalbahn von Horb nach Nagold bzw. weiter nach Pforzheim.
Von beiden Strecken sollte bald ein Zug kommen: Erst eine als S-Bahn laufende Karlsruher "Straßenbahn" nach Bondorf, dann ein Regioshuttle über Horb nach Tübingen.
Die Fahrzeiten der im Zweistundentakt bis Bondorf verlängerten S8 (oder S81) hatte ich mir aus einer KVV-Fahrplantabelle raussuchen müssen; in der DB-Abfahrtstafel tauchte nämlich nur ein Zug pro Tag und Richtung auf.

Zwischen einem Getreide- und einem Maisfeld (das auch keinen vernünftigen Schatten spendete) legten wir uns auf die Lauer. Zur Abfahrtszeit des Regioshuttles in Hochdorf war aber immer noch kein Stadtbahntriebwagen aufgetaucht. Wir spekulierten gerade, ob die DB-Abfahrtstafel doch Recht hatte, als in der Ferne die verspätete S-Bahn doch noch auftauchte. Hier fährt sie gerade vor der Kulisse von Hochdorf vorbei:
Bild Bild 14

Durch Hochdorf (der Bahnhof liegt weit außerhalb; die Bahnstrecke durchquert den Höhenzug in einem 1,5km langen Tunnel) radelten wir anschlißend rüber und runter ins Nagoldtal.
Bei Iselshausen konnten wir vom Radweg aus auf der anderen Talseite einen hohen Bahndamm erkennen. Passenderweise kam auch gerade ein Regioshuttle:
Bild Bild 15

Kurze Zeit später waren wir in Nagold, wo vor ein paar Jahren ein Denkmal aufgestellt wurde für die früher hier beginnende Schmalspurbahn Nagold–Altensteig:
Bild Bild 16
Die Kö ist natürlich keine Schmalspurlok, sondern demonstriert die Verladung von normalspurigen Güterwagen auf Rollböcke.
Wie ich (erst jetzt beim Schreiben) der abfotografierten Infotafel entnehme, kommt die Rollbockgrube aus Eningen: Am Reutlinger Südbahnhof (der auf Eninger Gemarkung steht und anfangs auch "Eningen u. A." hieß) wurden Güterwagen von der normalspurigen Echaztalbahn auf die schmalspurige Lokalbahn Reutlingen–Eningen verladen. Heute gibt es nur noch das Empfangsgebäude des Südbahnhofs, die Trassen beider Bahnen dienen mittlerweile als Radweg.

Aber wieder zurück nach Nagold: Nach einer Essenspause fuhren wir hoch zum Bahnhof. Bilder von dort zeige ich aber erst morgen.

Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

MK69
Obertriebwagenführer
Beiträge: 464
Registriert: 5. Aug 2013, 13:07
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 89 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Reale Bahnbilder von Benny

#739 Beitrag von MK69 » 5. Aug 2019, 19:13

Hallo Benny, kann es sein, dass im Bild 13 ein Teil des ehemaligen Standarthilfszuges der DR abgebildet ist? Der Wagenbauart (4x Rennwagen DR) könnte es ein Aufenthaltswagen sein, wenn ja müsste am anderen Ende ein Führerstand sein. Es wäre intereesant, es in Erfahrung zu bringen. Deine Bilder wie immer :daho :daho :daho :daho
Viele Grüße aus München Meinhard (MK 69)

Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1239
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 469 Mal
Kontaktdaten:

Re: Reale Bahnbilder von Benny

#740 Beitrag von Benny » 5. Aug 2019, 20:17

Hallo Meinhard,
leider habe ich von der anderen Stirnseite kein Foto gemacht.
Allerdings stand die Tür an der Stirnseite offen, und ich habe einmal in den Wagen reinfotografiert:
Bild Bild 13a

Innen drin ist es natürlich dunkel, aber die leichten Abstufungen im Schwarz lassen sich digital noch deutlich verstärken:
Bild Bild 13b

Auf der Lauffähigkeistbescheinigung finden sich noch die folgenden Angaben:
Fahrzeugart: Mannschaftswagen
Fahrzeug Nr.: 6080 990 1521-6
Bauart: EHZ

Soweit ich das beurteilen kann, scheint deine Vermutung zu stimmen.

Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Antworten