Reale Bahnbilder von Benny

Bundesbahn, Reichsbahn und Co
Antworten
Nachricht
Autor
Fahrdraht
Hauptwerkmeister
Beiträge: 913
Registriert: 17. Dez 2012, 21:39
Wohnort: Neuhausen /F
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Reale Bahnbilder von Benny

#541 Beitrag von Fahrdraht » 27. Dez 2018, 23:14

Benny, wieder schöne und interessante Bilder !


Grüße

Kai- Uwe

Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1109
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: Reale Bahnbilder von Benny

#542 Beitrag von Benny » 30. Dez 2018, 14:00

Am Freitag war ich nochmal auf der Modellbahnausstellung in Senden. Wie schon am Anfang des Monats verlief der Hinweg einmal quer über die Alb. Die Busverbindungen waren am Freitag etwas anders als am Samstag, so musste ich zwischen Reutlingen und Münsingen noch einmal vom einen Privatbus in einen anderen Privatbus umsteigen (ich war beidesmal der einzige Fahrgast).

Diesmal war das Wetter aber besser, und bis Münsingen hatte sich die Sonne auch bis über die Wolkenschicht am Horizont hochgekämpft.
Die V100 stand diesmal im Lokschuppen, davor parkte jetzt der Rottenkraftwagen:
Bild Bild 1
Im Triebwagen nach Schelklingen gab es diesmal immerhin ein halbes Dutzend Fahrgäste.

Bei der Einfahrt nach Schelklingen bemerkte ich, dass auch das Einfahrsignal am Nachbargleis "Fahrt frei" zeigte. Und wärend wir gemächlich in den Bahnhof reinrollten, rauschte ein (anderer) Rottenkraftwagen an uns vorbei in Richtung Ulm.
Wenig später begann ein drittes Gleis an einem Prellbock, auf dem eine Gravita der HzL mit einigen Braunkohlestaubwagen am rangieren war (ferngesteuert, erkennbar an den weißen Lampen am Führerstand und daran, dass der Rangierer am anderen Ende des Zuges stand):
Bild Bild 2
So weiß wie hier war es übrigens fast auf der gesamten Strecke nach Schelklingen. Das ist aber kein Schnee, sondern Raureif.
Wenn man den Bergschatten verlässt, sieht die Welt aber schon gleich wieder ganz anders (und wärmer) aus:
Bild Bild 3

Der RegioSwinger nach Ulm kam diesmal pünktlich und war auch nicht überfüllt. Im Ulmer Rangierbahnhof überholten wir dann den Rottenkraftwagen wieder.
Nachdem ich in den Desiro nach Senden gestiegen war, kam der Rottenkraftwagen wieder vorbeigefahren, fuhr noch ein paar mal hin und her, und verschwand schließlich im Bw-Bereich. Zwischenzeitlich hatte sich auch noch eine V60 ins Bild gestellt:
Bild Bild 4

In Senden schien bei Ankunft auch noch die Sonne. So ein Bild hatte ich ja letztes Mal schon gezeigt, aber weil es diesmal ein anderes Fahrzeug ist (642 591), gibt es doch noch ein Bild:
Bild Bild 5

Weil mein Zug mit etwas Verspätung angekommen war, kam der pünktliche Gegenzug relativ gesehen früher, als ich noch nicht am Ende der Straße angekommen war. Deshalb gibts ein anderes Motiv, und aus Sonnengründen einen Nachschuss.
Es war übrigens genau das selbe Fahrzeug (644 009), mit dem ich Anfang des Monats nach Senden gefahren war:
Bild Bild 6


Am Abend ging es wieder mit dem ÖPNV zurück, diesmal aber über Plochingen. Zum einen ist das tendenziell ein bisschen schneller als über Münsingen (je nach Verbindung), zum anderen war der zweite (und damit letzte) Zug des Tages nach Münsingen schon längst abgefahren.

In Ulm hatte ich eine halbe Stunde Umsteigezeit mit Kälte, Dunkelheit und leichtem Nebel. Ich hätte auch schon in einen früheren Zug in Richtung Plochingen einsteigen können, aber der wurde in Geislingen eh wieder vom geplanten Zug überholt.
Da ich mein kleines flexibles Stativ dabei hatte, nutzte ich die Zeit lieber noch für ein paar Nachtaufnahmen mit Langzeitbelichtungen.

Auf Gleis 3 stand noch 218 443-0 mit einem RE nach Lindau. Eigentlich hätte der Zug schon vor zwanzig Minuten abgefahren sein sollen, aber der Motor wollte wohl nicht starten (zumindest habe ich sowas später von einem Rangierer aufgeschnappt).
Bild Bild 7
Mittlerweile lief der Motor (und wurde zu Kontrollzwecken auch mehrfach hochgedreht), aber die Fahrstraße wurde noch von einem entgegenkommenden Zug aus Kempten blockiert. Während der noch einfuhr, bekam der Zug nach Lindau Ausfahrt und setzte sich in Bewegung:
Bild Bild 8

So langsam wurde es auch Zeit für meinen Zug. Der wurde von 245 037 aus Lindau hergeschoben, in Ulm wurde von der Diesel- auf eine E-Lok gewechselt.
Nachdem die Diesellok abgekuppelt und einen Meter vorgezogen war, stand sie noch ein paar Sekunden...
Bild Bild 9
... und setzte sich dann in Bewegung:
Bild Bild 10

Zwei Minuten später kam die E-Lok an (ich vermute mal, eine BR 146):
Bild Bild 11
Auf weitere Bilder verzichtete ich, sondern stieg lieber ein. Der Zug sollte ja nicht ohne mich abfahren ;)

Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1109
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: Reale Bahnbilder von Benny

#543 Beitrag von Benny » 31. Dez 2018, 12:00

Zum Ende des Jahres gibt es zumindest den ersten Teil eines "Jahresrückblicks".
Den Titel "Zwischen Alltag und Ausnahmezustand" kennt ihr ja vielleicht schon.
Diesmal habe ich wieder ein paar Besonderheiten, aber auch den "Alltagsbetrieb" aus 2018 zusammengeschnitten und mit Musik hinterlegt.
Das Video läuft knapp fünf Minuten. Viel Spaß damit!

Demnächst gibt es noch einen weiteren Teil. Aber den muss ich erstmal zusammenschneiden. Material habe ich auf jeden Fall noch genug.

Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1109
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: Reale Bahnbilder von Benny

#544 Beitrag von Benny » 7. Jan 2019, 22:00

Wie jedes Jahr machten die Eisenbahnfreunde Zollernbahn (EfZ) wieder "Dreikönigsdampf". Am Samstag ging es von Tübingen nach Friedrichshafen und zurück. Bis Plochingen wurde der Zug von 218 155 gezogen. Vor einem Jahr war sie noch rot/beige, zwischenzeitlich bekam sie eine neue altrote Lackierung.
Der Winter hat allerdings einen Nachteil: Es ist lange dunkel, und Schneefall ist zum Fotografieren fast genauso blöd wie Regen. Beides war gestern morgen der Fall, als der gerade genannte Sonderzug gegen 7:33 Uhr in Reutlingen eintraf. Ich war etwas spät dran, hatte das Stativ noch nicht richtig am Fahrrad befestigen können, und musste für die weiter als erwartet vorgefahrene Lok nochmal meinen Standort verlegen. Die geplante Langzeitbelichtung fiel so flach, deshalb gibts nur ein leicht rauschiges Bild mit Tropfen auf der Linse:
Bild Bild 1
Nicht wirklich zu erkennen, müsst ihr mir so glauben: Hinten am Zug schob noch 01 519.


Auch auf der Alb gab es am Samstag "Winterdampf": Von Münsingen fuhren die T3 "930" und 97 501 über Engstingen nach Gammertingen. Die T3 fuhr von dort wieder zurück nach Münsingen, während sich 97 501 über Hechingen und Tübingen auf den "Heimweg" nach Reutlingen machte.

Gegen 10:30 Uhr fuhr ich ein zweites Mal von zuhause los, um den Zug bei der Hinfahrt in Engstingen abzulichten. Das Schneetreiben war seit dem Morgen nicht schwächer geworden. Um 11:30 Uhr war ich in Honau am unteren Ende der ehemaligen Zahnradbahntrasse. Zur selben Zeit fuhr in Münsingen der Dampfzug los.
Der Weg auf dem Zahnradabschnitt war (wie üblich) nicht geräumt, Anfahrversuche (nachdem man einmal stehen geblieben ist) erwiesen sich schnell als zwecklos. Also schob ich durch den fast unberührten Schnee. Lediglich eine doppelte Fahrspur (einmal runter und wieder hoch) eines schmalspurigen, aber breitreifigen Fahrzeugs (vermutlich entweder ein kleines Räumfahrzeug, das nicht geräumt hat, oder ein Quad) sorgte für etwas geringeren Rollwiderstand und "Stapfbedarf". Auf der teilweise parallel verlaufenden Bundesstraße tasteten sich Autos und Lkws im Schritttempo vorsichtig bergab. Als ich fast oben war, kamen mir auf der ehemaligen Bahntrasse noch drei Kinder auf Schlitten entgegen.

Oben auf der Alb waren die Radwege natürlich auch nicht geräumt. Deshalb fuhr ich das letzte Stück bis Engstingen über die Landstraße. Die war zwar soweit geräumt, dass ich gut fahren konnte, aber trotzdem nicht ganz schneefrei (wie auch, es war ja noch heftig am schneien; siehe Bild 5 unten), sodass auch die Autos nicht viel schneller fuhren als ich.

Ursprünglich hatte ich geplant, den Zug einmal bei der Einfahrt in Engstingen aufzunehmen, und dann nochmal bei der Ausfahrt. Aber noch bevor ich Engstingen erreicht hatte, hörte ich schon eine Dampfpfeife. So steuerte ich direkt den Bahnübergang an der Bahnhofsausfahrt an und sah von dort den Zug gerade in den Bahnhof einfahren.

Bild Bild 2

In der Bahnhofsausfahrt kurz vor dem Bahnübergang liegt eine Rückfallweiche, die aufgeschnitten werden musste. Damit das auch ohne Entgleisung klappt, wurden die Weichenzungen erstmal vom Schnee befreit:
Bild Bild 3

Zusammen mit einem Spaziergänger, der zufällig vorbeigekommen war und früher noch im Zug über die Zahnradtrasse gefahren ist, wartete ich auf die Weiterfahrt. Nach knapp zwanzig Minuten Aufenthalt war es so weit. Am Bahnsteig wurde "geschlüsselt", um den BÜ zu schließen, aber der rührte sich nicht.
Mit einem Pfiff fuhr der Zug trotzdem los, nur um kurz darauf vor dem Bahnübergang wieder anzuhalten:
Bild Bild 4

Ein Schaffner sprang vom ersten Wagen, zog sich eine Warnweste an, schnappte sich eine Fahne, stapfte durch den Schnee auf die Straße und hielt den Verkehr an.
Und kaum hatte sich der Zug wieder in Bewegung gesetzt, fing der Bahnübergang doch noch an zu bimmeln. Bis sich die Schranken schlossen, hatte die Lok die Straße bereits überquert:
Bild Bild 5

Hinter dem "SAB-Zug" mit T3 und vier Donnerbüchsen hing der "rückwärts fahrende" ZHL-Zug (um ab Gammertingen vorwärts weiterfahren zu können): Wohnschlafwagen, Wasserwagen, eine weitere Donnerbüchse und schließlich 97 501. Die Donnerbüchse war Ende September auch aus Reutlingen mit auf die Alb gekommen, und für die Rückfahrt von den Verkehrsfreunden Stuttgart gechartert worden.
Hier ein Nachschuss auf diesen Teil des Zuges. Von der Lokfront am Zugende war nichts zu sehen...
Bild Bild 6

Eine Zugverfolgung machte bei dem Wetter keinen Sinn, also ging es kurz darauf wieder abwärts, die Zahnradtrasse wieder runter ins Echaztal. Das Bremsen hat größtenteils der Schnee übernommen. Auf halber Höhe habe ich nochmal angehalten und mit dem Handy (das hatte ich griffbereiter als die Kamera) ein Bild gemacht. Das möchte ich euch nicht vorenthalten:
Bild Bild 7

Während der Dampfzug den Umweg über Trochtelfingen, Hechingen und Tübingen nach Reutlingen nehmen musste, war ich mit dem Fahrrad natürlich viel schneller.
Da sich der Schnee von Regenjacke und -hose zwischenzeitlich verflüssigt und in Hand- und Fuß-Schuhen gesammelt hatte, fuhr ich erst nochmal nach Hause, anstatt noch zwei Stunden länger in Tübingen zu warten (wie ich es ursprünglich geplant hatte).
Bilder davon gibt es dann aber erst im nächsten Bericht. Ich hoffe, ich finde in den nächsten Tag genug Zeit zum Bilder-Bearbeiten und Texte-Schreiben.

Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1109
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: Reale Bahnbilder von Benny

#545 Beitrag von Benny » 8. Jan 2019, 23:00

Auf der Seite der Verkehrsfreunde Stuttgart hieß es, dass Paula "ganz grob" um 17 Uhr in Reutlingen ankommen sollte, also bereits nach Sonnenuntergang. Deshalb wollte ich dem Zug noch bis Tübingen entgegen fahren, wo er hoffentlich noch im Hellen ankäme. Leider kam ich wieder etwas spät von zu Hause los, und verpasste den Zug um 15:31 Uhr nach Tübingen. :| Hätte er die zuvor noch "versprochenen" fünf Minuten Verspätung gehabt, hätte ich ihn wohl noch gekriegt.
Der nächste Zug nach Tübingen fuhr erst eine knappe Dreiviertelstunde später.

Aus Richtung Reutlingen West (also vermutlich vom ZHL-Vereinsgelände) hörte ich ein paar Diesellokpfiffe. Ob Paula vielleicht doch schon angekommen war? Ich fuhr mal nachschauen.
Von einer Dampflok war nichts zu sehen, aber die ZHL-Köf war aus dem Lokschuppen gekommen und hatte sich für die Ankunft des Dampfzugs bereitgestellt.
Außerdem kam noch ein RE aus Tübingen vorbei:
Bild Bild 8

Für den nächsten Zug musste ich auf die andere Seite des Bahnhofs fahren; die RB kam nämlich aus Bad Urach, wendete in Reutlingen und fuhr wieder zurück:
Bild Bild 9

Bisher war noch keine Dampflok aufgetaucht, deshalb wollte ich doch noch mal in Tübingen nachschauen.
Mit 114 028 kam eine Baureihe um die Ecke, die ich hier schon länger nicht mehr gesehen hatte:
Bild Bild 10
Die Spuren im Schnee zeigten recht zuverlässig, wo der Steuerwagen (mit Mehrzweckabteil) halten würde.

Die Fahrt nach Tübingen war natürlich mit einem gewissen Risiko behaftet, konnte der Dampfzug doch schon unterwegs entgegenkommen.
Und, wer hätte es gedacht, so war es auch. Gerade als "mein" Zug in Tübingen Hbf einfuhr, kam Paula mit ihrem Drei-Wagen-Zug entgegen gedampft.
Also ging es mit dem nächsten Zug zurück nach Reutlingen. Der nächste Zug war der selbe, mit dem ich gekommen war. In der viertelstündigen Wendepause konnte ich in Tübingen noch ein paar Fotos machen. Zwar nicht von ZHL-Fahrzeugen (die waren ja gerade weggefahren), aber von einem der EfZ. Die hatten nämlich ihren dreiachsigen Wohnwerkstattwagen in Tübingen gelassen:
Bild Bild 11

Aus einem mir nicht bekannten Grund verzögerte sich die Abfahrt noch um weitere knapp zehn Minuten, bevor das Ausfahrsignal auf Fahrt ging. Als ich geschätzte zwanzig Minuten nach dem Dampfzug wieder in Reutlingen Hbf ankam, war von diesem nichts mehr zu sehen.
Aber von "meinem" Zug gibt es noch ein Bild zur blauen Stunde, bevor er weiterfuhr:
Bild Bild 12

Dann machte ich mich auf die Suche nach Paula. Schwierig war das nicht, der Zug stand mittlerweile – wie erwartet – auf dem ZHL-Gelände. Nachdem (bzw. noch während) die Wagen von der Köf weggezogen werden, wird vom Bahnsteig von Reutlingen West der Blick frei auf 97 501, die schon vor dem Lokschuppen steht:
Bild Bild 13

Mittlerweile war die Sonne längst untergegangen, und dementsprechend dunkel wurde es auch. Deshalb befestigte ich mein flexibles Stativ am Fahrradlenker (der hat eine angenehmere Höhe als der Boden), setzte die Kamera drauf und schaltete den Modus auf "Tv". Damit kann ich die Belichtungszeit vorgeben. Obiges und die meisten folgenden Bilder sind Langzeitbelichtungen von um die zehn Sekunden.

Nachdem noch vier durchfahrende Züge Lichtstreifen hinterlassen hatten (aber alle nicht sooo toll), wollte ich nochmal näher ran an die Lok – und vor allem ein Bild von der Front. Ich wechselte also die Gleisseite und wurde aufs Vereinsgelände gelassen. Extra für mich (obwohl ich gar nicht darum gebeten hatte) wurde sogar nochmal die volle Beleuchtung an der Lok eingeschaltet. Das ist das Ergebnis:
Bild Bild 14
Auch wenn ich es bei diesem Bild größtenteils wegretuschieren konnte, gab es auch hier das gleiche Problem wie bei allen Bildern, die ich mit Blickrichtung nach Tübingen aufgenommen habe: Tropfen auf der Linse, die schneller nachkamen als man sie wegwischen konnte.

Laut Fahrplan sollte es nun keine Stunde mehr dauern, bis auch der EfZ-Sonderzug wieder zurückkommt. Nachdem es am Morgen ja nur mehr schlecht als recht geklappt hatte, wollte ich die Chance nochmal nutzen. Aber davon berichte ich erst im nächsten Beitrag.

Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Benutzeravatar
wuvkoch
Hauptwerkmeister
Beiträge: 930
Registriert: 19. Dez 2012, 18:16
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Reale Bahnbilder von Benny

#546 Beitrag von wuvkoch » 10. Jan 2019, 20:53

Hallo Benny,
Ich mag diese Bilder im Schnee, ist zwar nicht mehr ! das Wetter für den Mitteleuropäer,
aber es erinnert daran , das es früher öfter so war IM WINTER :grins:
Als Kinder Schlitten fahren , Ski fahren lernen, Schneeballschlacht, Spaß haben.
Und dann besonders die Stimmung wenn die Dampflok vorbei fuhr.
Olaf
Bild
EEP-Stammtisch Pressestelle :wuvkoch (at) aol.com

Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1109
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: Reale Bahnbilder von Benny

#547 Beitrag von Benny » 11. Jan 2019, 21:00

Wie oben schon geschrieben, kann man fehlendes Licht durch längere Belichtungszeiten ausgleichen. Um dann noch scharfe Bilder zu kriegen, darf sich in der Zeit nichts bewegen, also weder Kamera (deshalb Stativ) noch Züge (deshalb Bahnhofsaufnahmen). Fahrende Züge (bzw. deren "Lichtstreifen") können zwar auch für interessante Effekte sorgen, aber die lassen sich kaum kontrollieren.

Meine Kamera braucht für Langzeitbelichtungen gleich doppelt länger: Einmal zum eigentlichen Aufnehmen des Lichts, und dann nochmal ähnlich lange zum verarbeiten der gesammelten Informationen. Außerdem habe ich noch einen zweisekündigen Selbstauslöser aktiviert, damit das Wackeln vom Auslöserdrücken nicht aufs Bild "durchschlägt". Insgesamt benötigt die Aufnahme eines Bilds so locker eine halbe Minute. Da die Züge in Reutlingen nicht ewig halten, sollte man recht genau wissen, was man will. Viel Zeit zum rumprobieren bleibt nicht (oder man muss auf den nächsten Zug warten).

Der nächste Zug war wieder eine RB von und zurück nach Bad Urach, Abfahrt um Punkt 18 Uhr:
Bild Bild 15
Eigentlich hatte ich mich für dieses Foto extra unters Bahnsteigdach gestellt. Trotzdem landeten nach kurzer Zeit Tropfen auf der Linse. Wie sich herausstellte, fehlte genau an dieser Stelle die Dachhaut...

Da ich den zurückkommenden Sonderzug (auf Gleis 2) fotografieren wollte, stellte ich mein Fahrrad unter die südlichste Überdachung auf Gleis 1. Das war passenderweise ein Fahrradständer.

Interessanterweise stand genau dieser Zug nicht im temporären Aushangfahrplan ("Ihre zusätzlichen Züge"), die restlichen drei Fahrten aber schon:
Bild Bild 16
In Tübingen (links) waren korrekterweise nur zwei Fahrten verzeichnet, weil die anderen beiden hier ja nicht abfuhren, sondern nur endeten.

In Reutlingen ist zum Glück auch abends am Wochenende recht viel los, sodass ich in der Wartezeit schonmal "üben" konnte. Ein paar Bilder sind auch ganz gut gelungen, die will ich euch nicht vorenthalten.

Um 18:13 Uhr warten schon einige Fahrgäste auf den RE nach Tübingen, der im Hintergrund schon um die Kurve kommt:
Bild Bild 17

Nach der nächsten Begegnung zweier Regionalbahnen nach Plochingen bzw. Tübingen hätte um 18:38 Uhr 218 115 mit ihrem Sonderzug zurückkommen sollen. Tat sie aber nicht. Also wartete ich weiter.

Nach einem RE nach und einem IRE von Stuttgart hält gegen 19:18 Uhr der nächste RE nach Tübingen auf Gleis 2:
Bild Bild 18
114 028 war zwischenzeitlich einmal in Stuttgart.

Eine Viertelstunde später steht ein einzelnes Regioshuttle nach Tübingen am Bahnsteig, während der Gegenzug nach Wendlingen im Hintergrund mit einer roten Lichtspur verschwindet:
Bild Bild 19

Ich wusste, dass der fahrplanmäßig nächste Zug aus Richtung Stuttgart die RB aus Bad Urach ist, die in Reutlingen auf Gleis 1 (w)endet. Als aber kurz nach Abfahrt des vorherigen Zugs auf Gleis 2 das Ausfahrsignal Richtung Tübingen wieder auf Fahrt ging, dachte ich: Jetzt kommt endlich der Sonderzug.
Tat er aber nicht. Minute um Minute verstrich, und schließlich fuhr die RB nach Gleis 1 ein. Meine Deadline war schon längst überschritten, deshalb fuhr ich ohne weiteres Bild von 218 155 nach Hause.

Später erfuhr ich dann, dass der Zug bereits in Plochingen 90 Minuten verspätet war, und dann in Sondelfingen noch einen Personenunfall hatte :(

Morgen gibt's trotzdem nochmal fünf Bilder.

Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1109
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: Reale Bahnbilder von Benny

#548 Beitrag von Benny » 12. Jan 2019, 12:00

Dieser Personenunfall war wohl auch der Grund dafür, dass 218 155 am nächsten Tag ausfiel. Als Ersatz wurde 218 256 der ELBA eingesetzt.
Am Morgen schlief ich noch, aber abends fuhr ich nochmal nach Reutlingen.
Planmäßige Ankunft in Reutlingen wäre 17:38 Uhr gewesen. Ich hatte aber vorher schon in den Livesichtungen gesehen, dass der Zug mit ca. einer Stunde Verspätung unterwegs ist.
Also ließ ich mir ein bisschen mehr Zeit, und war ca. eine halbe Stunde später (mit noch einer halben Stunde Reserve) am Bahnhof.

Um 18:28 Uhr begegneten sich mal wieder zwei Regionalbahnen in Reutlingen. Während die nach Plochingen schon abfahrbereit ist, kommt die nach Tübingen gerade erst an:
Bild Bild 20

Zwanzig Minuten später steht 612 111 nach Aulendorf bereits auf Gleis 2, als 111 078 nach Stuttgart (auch wenn noch Tübingen angeschrieben ist) gerade auf Gleis 1 einfährt:
Bild Bild 21

Um 19 Uhr gab es keine aus Bad Urach wendende RB (das tat sie bereits in Metzingen). Das Ausfahrsignal Richtung Tübingen ging trotzdem auf Fahrt. Dass das aber nichts bedeuten muss, hatte ich gestern ja schon gelernt. Aber es kann etwas bedeuten: Um Punkt 19 Uhr kam der Sonderzug in den Bahnhof gerollt. Plötzlich war der Bahnhof auch von einer handvoll anderen Fotografen bevölkert (wo auch immer die auf einmal herkamen :? ).

Der Aufenthalt in Reutlingen reichte gerade für zwei Fotos, dann ging es mit einem Pfiff und heftigen Auspuffschlägen von der hinter der 218 256 laufenden 01 519 weiter nach Tübingen.
Mir gefällt das zweite Bild besser, wo die Dampflok einen Rauchstrahl in den Himmel schießt:
Bild Bild 22
Wer genau hinschaut, erkennt bei 218 256 leichte "Stielaugen". Das liegt daran, dass sich der Zug in der letzten der 15 Sekunden Belichtungszeit bereits wieder in Bewegung setzte.

Ich wartete noch die kurz darauf folgende Begegnung von IRE und RE ab (ohne dass dabei ein besseres Bild entstanden wäre als die bereits gezeigten), und machte mich dann auf den Nachhauseweg.


Am nächsten Tag war von den EfZ-Fahrzeugen in Tübingen nichts mehr zu sehen. Aber die ELBA-Lok stand noch auf Gleis 14 abgestellt. Da diese besondere Lackierung (soweit ich weiß, wurden zwei? Loks vom vorherigen Eigentümer so angemalt) nicht symmetrisch ist, sind die beiden Lok-Fronten verschieden gestaltet. Deshalb gibt's zum Abschluss noch zwei Bilder.

Bild Bild 23

Bild Bild 24

Viele Grüße aus ICE 914 (der gerade in Frankfurt Flughafen steht)
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1109
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: Filstalbahn, Teil 1

#549 Beitrag von Benny » 14. Jan 2019, 12:30

Ihr wisst es ja vermutlich noch: Letztes Jahr bis Ende September habe ich ein Praktikum bei IBM in Böblingen gemacht. Um da jeden Tag hinzukommen, hatte ich mir neben dem naldo- auch ein VVS-Semesterticket gekauft. Die Gebiete von naldo (Verkehrsverbund Neckar-Alb-Donau) als auch vom VVS (Verkehrsverbund Stuttgart) sind ziemlich groß, aber jeweils in die "falsche" Richtung – Reutlingen und Böblingen liegen beide relativ dicht an der Grenze.
Dafür gelten VVS-Tickets auch auf der Bahnstrecke Stuttgart — Plochingen — Geislinger Steige — Ulm, zumindest bis Geislingen (obwohl die Strecke ab Ebersbach eigentlich schon wieder im nächsten Verkehrsverbund liegt).
Und da ich im September noch einige Urlaubstage übrig hatte, nutzte ich das aus.

Zwischen Plochingen und Geislinger Steige folgt die Strecke der Fils – und wird demzufolge Filstalbahn genannt.
Im April 2018 war ich ja schonmal mit dem Fahrrad bis Plochingen gekommen und hatte dort auch die ersten Kilometer der Filstalbahn erkundet. Von damals wusste ich noch: Dort ist ordentlich was los! Den Eindruck vermitteln auch die vielen Bilder, die es auf DSO zu sehen gibt. Besonders viele davon stammen aus Uhingen; die entsprechende Stelle war auf Google Maps schnell gefunden: Zwischen Ebersbach und Uhingen überquert die Nassachtalstraße (L1152) mit einer langen Brücke Bahnstrecke und die mit etwas Abstand verlaufende Stuttgarter Straße (L1192).

Das war auch mein erstes Ziel am 8. September. Mit dem Fahrrad im Zug ging es nach Plochingen, wo ich den (planmäßig auch gar nicht vorgesehenen) Anschluss Richtung Filstal verpasste. Der nächste Zug fuhr eine halbe Stunde später, in der Zeit schaute ich mich noch rund um den Bahnhof um.
Von der Brücke über die östliche Bahnhofsausfahrt sah ich zuerst einen IRE Richtung Tübingen:
Bild Bild 1

Zwei Minuten später kam ein ICE 1 nach und unmittelbar danach ein Velaro D von Stuttgart:
Bild Bild 2

Dann schaute ich am Plochinger Hafen vorbei, wo der Mertz-Zug beladen wird. Und tatsächlich stand dort eine Mertz-Maxima:
Bild Bild 3
Dahinter hingen aber nicht die üblichen kurzen Containerwagen mit den grauen, oben offenen Mertz-Containern, sondern die altrote 211 345-4 von AIXrail und überwiegend braune vierachsige Hochbordwagen, die gerade (weiter hinten) beladen wurden.

Ab Plochingen ging es für mich dann mit der nächsten RB (auf der Filstalbahn sind das Doppelstockzüge) zwei Stationen weiter bis Ebersbach. Nachdem ich den richtigen Ausgang gefunden hatte, ging es an den Gleisen entlang Richtung Uhingen. Neben den beiden Streckengleisen lag hier noch ein Industriegleis, das stellenweise sogar noch regelmäßig befahren wurde – wenn auch von Gummi- statt Stahlreifen. Weil die Straße auf ein paar hundert Metern von einer Baustelle blockiert war, musste der Autoverkehr auf das (dafür einasphaltierte) Industriegleis ausweichen. Der Verkehr auf dem einspuringen Abschnitt wurde durch eine Baustellenampel geregelt:
Bild Bild 4
Als ich schon durch war, entdeckte ich, dass dieser Abschnitt für Fahrräder verboten war, vermutlich der Spurrillen wegen.
An den Ebersbacher Einfahrsignalen kam noch ein Zug der Gegenrichtung, wegen Gegenlicht gibt's aber kein vorzeigbares Bild.

Morgen gehts weiter!

Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Benutzeravatar
wuvkoch
Hauptwerkmeister
Beiträge: 930
Registriert: 19. Dez 2012, 18:16
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Reale Bahnbilder von Benny

#550 Beitrag von wuvkoch » 15. Jan 2019, 11:52

tja , und so war unser Benny auf verbotenen Pfanden............
Immer diese Radfahrer :grins:
Bild
EEP-Stammtisch Pressestelle :wuvkoch (at) aol.com

Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1109
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: Filstalbahn, Teil 2

#551 Beitrag von Benny » 15. Jan 2019, 12:00

wuvkoch hat geschrieben:
15. Jan 2019, 11:52
tja , und so war unser Benny auf verbotenen Pfanden............
Hat niemand gesehen :ton:

_______________________________

Eine Viertelstunde nach dem letzten Bild stand ich auf der oben erwähnten Brücke.
Die Züge kommen hier hier zum Glück nicht überraschend: Zur Sonnenseite kann man recht weit gucken, außerdem stehen dort Blocksignale, die Züge aus der Gegenrichtung ankündigen (die waren zwar so weit weg und in meine Richtung so leuchtschwach, dass die Signalstellung mit bloßem Auge nicht zu erkennen war; mit der Kamera und viel Zoom ging es aber ohne Probleme).

Den ersten Zug (146 203 mit einem Doppelstock-IRE nach Ulm) überspringe ich mal.
Vier Minuten später (Filstalbahn halt) kam aus der Gegenrichtung ein ICE 3 mit offener Bugklappe. Wenn man sich auf die (sehr breite) Leitplanke zwischen Gehweg und Straße stellt, kann man auch über das gegenüberliegende Geländer schauen:
Bild Bild 5
Zwar etwas gegenlichtig, aber auch eine schöne Perspektive, finde ich. Und für lange Züge ist sie auch gut geeignet.

Nur drei Minuten später kam der nächste ICE aus der anderen Richtung um die Kurve:
Bild Bild 6

Für diesen "Vorschuss" musste ich kurvenbedingt etwas weiter rechts stehen als für das "Hauptmotiv". Beim ICE habe ich es irgendwie verbaselt, rechtzeitig rüberzugehen.
Als knapp drei Minuten später überraschend ein solo fahrender ELL-Vectron (die 193 241) auftauchte, stand ich aber (mehr oder weniger zufällig) an der richtigen Stelle:
Bild Bild 7

Dann herrschte erstmal Zugflaute. Geschlagene sechs Minuten musste ich warten, bis ein lokbespannter IC aus Ulm auftauchte:
Bild Bild 8

Der IC war noch nicht ganz verschwunden, als in Gegenrichtung eine Class 66 erschien, die eine halbe Bücherei und ein paar Kesselwagen Richtung Ulm beförderte:
Bild Bild 9

Das war das letzte Bild von dieser Stelle, und auch das letzte für heute. Morgen gehts weiter mit einer neuen Perspektive.

Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1109
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: Filstalbahn, Teil 3

#552 Beitrag von Benny » 16. Jan 2019, 12:00

Bevor es mit Bildern weiter geht, sollte ich vielleicht erstmal etwas über "Personenzüge für besondere Zwecke" erzählen, abgekürzt PbZ. Damit werden Wagen (und Loks) zwischen den verschiedenen Werkstätten überführt, dementsprechend kunterbunt sind solche Züge meistens. Mit bunt meine ich weniger die Farbe (alles verkehrsrot) als vielmehr die Zugzusammenstellung.
Bis zum Fahrplanwechsel im Dezember fuhr (fast) jede Woche samstags der PbZ 2461 von Frankfurt über Karlsruhe und Stuttgart über die Filstalbahn nach Ulm und weiter nach München und wurde dabei meist von vielen Fotografen erwartet. In die Gegenrichtung war der Zug als PbZ 2460 dienstags unterwegs. Davon sieht man aber viel seltener Bilder, weil da die meisten arbeiten müssen (das galt für mich genauso).

Der 8. September war ein Samstag, und die Ankunft in Stuttgart in den Live-Sichtungen schon längst verkündet. Nach ein paar Stunden (zum Rangieren vom und zum Bw Stuttgart) wurde auch die Abfahrt aus Stuttgart vermeldet – und mir fiel auf, dass die Brücke für den PbZ nicht der beste Ort zum Knipsen war. Die Zuglok bekommt man zwar gut aufs Bild, aber das Interessante am PbZ ist ja das, was dahinter kommt.

Eine bessere Stelle fiel mir schnell ein: Ein paar hundert Meter weiter am anderen Ende der Felder, am Ortseingang von Uhingen. Bei näherer Überlegung kamen die meisten PbZ-Bilder auch von dort, nicht von der Brücke.
Nur: Wie hinkommen? Es gab zwei Möglichkeiten: Entweder die Brücke auf der "richtigen" Seite verlassen, und der stark befahrenen Landstraße mit Abstand zur Bahnstrecke folgen, oder über den Radweg direkt an den Gleisen entlang fahren, und unmittelbar an der Fotostelle die Schienen auf einem (in OsmAnd gestrichelt dargestellten) Weg queren.
Ich entschied mich für die verkehrsärmere Variante dicht an den Gleisen, was sich als Fehler herausstellte: Der gestrichelte Weg führte zwar auf beiden Seiten bis direkt an die Gleise, aber nicht drüber (und auch nicht drunter durch). Stattdessen gab es auf beiden Seiten Geländer, die so aussahen, als wäre hier schon vor längerer Zeit ein Überweg dichtgemacht worden.
Beim Blick über die Gleise war aber schnell klar, dass ich die richtige Stelle gefunden hatte: Dort drüben (auf der sonnenmäßig "richtigen" Seite) waren schon mehrere Stative aufgebaut, die zugehörige Fotografen warteten im Schatten einer hohen Buschwand.

Ich war noch am Überlegen, wie ich jetzt am besten auf die andere Seite käme (oder ob ich es überhaupt wollte, ich bin nicht so ein Fan von Fotografenmassen), als in der Ferne etwas auftauchte, was ich auf den ersten Blick für einen alten Regionalzug hielt.
Es dauerte ein Weilchen, bis ich begriff: Das ist der PbZ!
Zum Aufbauen des Film-Handys blieb keine Zeit mehr, aber für Fotos (von der Schattenseite) reichte es noch.
Mit einem freundlichen Pfiff zog 115 293-3 an mir und der Fotografenschar vorbei:
Bild Bild 10
Dahinter hingen eine BR 120, eine BR 101, 115 261, noch eine BR 120, ein Doppelstock- und zwei n-Wagen.

Mich zog es weiter. Nach zwei echten Regionalzügen, bei denen ich noch auf der Schattenseite war, fand ich in Uhingen wieder eine Brücke, um die Gleise zu überqueren. Neben der südlichen Brückenrampe befindet sich (noch) eine große Wiese, über die man Züge knipsen kann.
Zuerst kam 146 201 mit einer RB um die Kurve:
Bild Bild 11

Während dieser Zug kurz hinter der Brücke am Haltepunkt Uhingen hielt, kam ein recht kurzer gemischter Güterzug mit einer unbekannt gebliebenen verkehrsroten Lok entgegen. Für Züge in Richtung Plochingen ist diese Stelle nicht gut geeignet. Deshalb gibt es hier nur einen seitlichen Blick auf die Lok:
Bild Bild 12

Erst eine knappe Viertelstunde später kam der nächste Zug – wieder ein Güterzug Richtung Plochingen. Hinter einem schwarzen boxXpress-Vectron hing ein kunterbunter Containerzug, so lang, dass er beim besten Willen nicht auf ein Bild passt. Deshalb hier eine ganze Bilderserie:
Video 13

Kurz darauf wurde noch ein IC von 101 020 vorbeigeschoben. Von der Zugspitze habe ich leider kein Bild, weil ich mit Video-Starten beschäftigt war.
Bild Bild 14

Danach fuhr ich runter zum Bahnhof Haltepunkt.
Die "Gesichterlok" 146 209 rauschte mit ihrem IRE über Ulm nach Lindau ohne Halt durch:
Bild Bild 15

Der Zug war gerade um die Kurve verschwunden, als in der Gegenrichtung ein (nicht mehr ganz blütenweißer) ICE 1 kam:
Bild Bild 16

Die nächsten Bilder gibt es morgen.

Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Ingo
Oberwerkmeister
Beiträge: 648
Registriert: 8. Jul 2013, 17:36
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Reale Bahnbilder von Benny

#553 Beitrag von Ingo » 16. Jan 2019, 17:34

Nette Bilder.
aber vor allem
kurzweilige Kommentare!
Der Containerzug ist beeindruckend. Habe ich das richtig gesehen? Auf jedem Wagen sind zwei 40' Container.

Grüße
Ingo

Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1109
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: Filstalbahn, Teil 4

#554 Beitrag von Benny » 17. Jan 2019, 12:00

Ingo hat geschrieben:
16. Jan 2019, 17:34
Habe ich das richtig gesehen? Auf jedem Wagen sind zwei 40' Container.
Mehr oder weniger ja. Es sind zwar nicht auf jedem Wagen zwei 40"-Container (manchmal auch nur einer oder 20"+40"+20"), aber es passen auf jeden Wagen 2x40". Die meisten Wagen sind "Containerriesen" mit 80"-Ladefläche, zwischendrin gibt es aber auch ein paar Doppelwagen (mit drei Drehgestellen), mit zwei 40"-Ladeflächen.
_____________________

Weiter ging es die Strecke entlang – oder zumindest grob in diese Richtung durch den Ort. Am Ortsausgang gab es wieder einen Blick auf die Strecke, und ich wurde von einer von hinten kommenden TXL-185 überrascht, die den täglichen Mars-Zug am Haken hatte:
Bild Bild 17

Der nächste Ort heißt Faurndau und hat natürlich auch einen Haltepunkt. Der liegt in einer Kurve und ist von Lärmschutzwänden "eingetunnelt". Kein wirklich schönes Motiv, trotzdem fotografierte ich dort sieben Züge (innerhalb von 25 Minuten), weil immer irgendein Signal auf Grün war.
Den Anfang machte 145 035-2 mit einem gemischten Güterzug Richtung Ulm:
Bild Bild 18
Insbesondere die Kesselwagen in Zugmitte verursachten einen ziemlichen Wind, der mein (aufs Geländer nur "aufgestecktes") Stativ umwehte.

Nachdem ich das Stativ besser am Geländer "festgeklammert" hatte, dauerte es aber noch einige Minuten bis zum nächsten Zug. Erst wurde es laut, dann kamen 218 476 und 487 mit einem IC aus Richtung Ulm um die Ecke gedieselt:
Bild Bild 19

Fünf Minuten später schob die zweite "Gesichterlok" (146 208) eine RB hinterher und hielt in Faurndau.
Gleiches Spiel drei Minuten später in Gegenrichtung: Noch ein letzter Kontrollblick, dann geht es auch für 146 223 weiter nach Ulm:
Bild Bild 20

Keine zwei Minuten später kam in Gegenrichtung der nächste Zug, nämlich 185 531-1 mit dem Mars-Zug filsabwärts. Diesem folgte drei Minuten später eine verkehrsrote Schwestermaschine (185 050-2) mit einem Zug mit zwei normalen und vielen Tank-Containern.
Bild Bild Bild 21 und 22

Ich hatte langsam genug von dieser Stelle. Aber noch bevor ich den Bahnsteig verlassen hatte, schaltete das Signal Richtung Plochingen schon wieder auf grün.
Mit weniger als vier Minuten Abstand zum vorherigen Zug folgte eine Rheincargo-Class 66 mit einem Kesselzug:
Bild Bild 23

Als sieben Minuten später ein IC Richtung Ulm vorbeikam, stand ich bereits auf der nächsten Brücke. Da die Strecke hier aber ziemlich zugebaut ist, sieht man vom Zug nur Front und Dach:
Bild Bild 24

Auf die Schattenseite wollte ich nicht, deshalb ging es die Brückenrampe wieder runter und die Schallschutzwand entlang.
Noch bevor ich deren Ende erreicht hatte, kam ein ICE 3 entgegen:
Bild Bild 25

Morgen gehts weiter.

Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Benutzeravatar
Frankenbube
Oberbetriebsmeister
Beiträge: 209
Registriert: 31. Mai 2015, 09:30
Wohnort: Nürnberg-Thon
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Reale Bahnbilder von Benny

#555 Beitrag von Frankenbube » 17. Jan 2019, 17:25

Ach Benny, was soll man da noch sagen?! Einfach nur fotografische Meisterwerke.... Freue mich schon auf mehr von dir! :lol1: :lol1: :daho :daho
Liebe Grüße aus Nürnberg-Thon.

Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1109
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: Filstalbahn, Teil 5

#556 Beitrag von Benny » 18. Jan 2019, 12:02

Ich halte manche meiner Bilder durchaus für gelungen - als "Meisterwerke" würde ich sie aber nicht unbedingt bezeichnen. Aber es freut mich natürlich, dass euch die Bilder auch gefallen. Danke für die ganzen Kommentare! :rose:

_______________________________

Ich folgte dem Weg den Schienen entlang. Dreieinhalb Minuten später kam von hinten 146 224-1 mit ihrem Doppelstockzug nach Geislingen:
Bild Bild 26

In der Ferne war bereits das Einfahrsignal von Göppingen zu sehen. Fünf Minuten später war es schon wieder grün, und weitere fünf Minuten später kam wieder ein ICE 1:
Bild Bild 27

Danach lief es nicht mehr ganz so gut. In Göppingen schaffte ich es etwas zu spät auf die Brücke über den Bahnhof, da sah ich einen IC nur noch von hinten.
Auch der nächste Doppelstockzug kam etwas zu überraschend.

In Göppingen befindet sich die Leonhard Weiss-Zentrale. Der Gleisanschluss der Fahrzeughalle überquert die Straße; der Bahnübergang ist durch Schranken gesichert. Aber nicht auf die "normale Art":
Bild Bild 28

In der Ferne sah ich schon wieder ein grünes Signal. Also schnell bis zur nächsten Lücke in der Hecke gefahren, Handy zum Filmen aufgebaut, und gewartet. Und gewartet. Nach fünf Minuten kam etwas, aber aus der anderen Richtung. Und es war nur eine einzeln fahrende kleine orange Diesellok, nämlich die BBL-Lok 20, die mit offenen Motorraumklappen vorbeigerumpelt kam:
Bild Bild 29

Nachdem das Signal mindestens 10 Minuten auf Fahrt gestanden hatte, kam auch endlich der "zugehörige" Zug. Es war 111 087-3, die eine n-Wagen-Garnitur Richtung Ulm zog:
Bild Bild 30

Bereits von weitem sah ich, dass die Straße neben der Strecke durch ein Rolltor versperrt war. Erst als ich dort war, bemerkte ich, dass das Tor in die andere Richtung gedacht war. Ich war bereits auf dem Firmengelände von Leonhard Weiss, und konnte es auf einem kleinen Pfad am Tor vorbei problemlos wieder verlassen.

Weil kurz danach die Straße neben den Gleisen aufhörte, wartete ich dort noch auf den nächsten Zug. Es dauerte eine Viertelstunde, bis ein ICE 1 kam. Hier ein Nachschuss über die Rampe zur Unterführung hinweg:
Bild Bild 31

Morgen geht es noch ein letztes Mal weiter.

Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1109
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: Filstalbahn, Teil 6

#557 Beitrag von Benny » 19. Jan 2019, 12:00

So langsam wurde es Zeit für den Rückweg. Bis zum nächsten (haltenden) Zug dauerte es aber noch über eine halbe Stunde. Der nächste Bahnhof war Eislingen und recht schnell erreicht, ohne nochmal einen brauchbaren Blick auf die Strecke zu bekommen.
Im Zugradar näherte sich ein IRE nach Lindau, das Signal stand auch schon auf grün.
Aber zuvor sah ich in der anderen Richtung in der Ferne eine Taurus-Front. Langsam kam 1016 030 "Mausbär" näher und rollte aufs Ausweichgleis:
Bild Bild 32
Eine Minute später rauschte 146 211-8 mit ihrem IRE ohne Halt durch den Bahnhof:
Bild Bild 33
Kurz danach kam auch die ewig lange Schlange Schiebewandwagen quietschend zum Stehen.
Daraus schloss ich: Da kommt gleich noch ein (schnellerer) Zug, sonst hätte der Güterzug nicht "zur Seite genommen" werden müssen.

Da bis zu "meinem Zug" noch etwas Zeit übrig war, fuhr ich nochmal zurück. Wie schon auf der Herfahrt bemerkt, konnte man nirgendwo vernünftig auf die Gleise schauen. Ich war mir aber sicher, auf DSO immer wieder Bilder von hier gesehen zu haben. Und tatsächlich: Ich fand einen Trampelpfad, der einen Lärmschutzwall hoch führte und auf der anderen Seite wieder runter. So landete ich auf Höhe der Ausfahrsignale.
Der Güterzug stand noch da, und kurz darauf rauschte 101 036-2 mit einem IC daran vorbei:
Bild Bild 34

Nicht mal eineinhalb Minuten später fuhr der Güterzug weiter. Die typische Taurus-Anfahrmelodie ertönte dabei erst nachdem der Zug (aufgrund des Gefälles) bereits losgerollt war.
Hier könnt ihr es euch anhören und – wenn ihr zwei Minuten Zeit habt – die Wagen zählen:
Video 35
Ich verrate nur so viel: Es sind viele. Sehr viele :-D

Ich hatte aufgrund der langen Wartezeiten an grünen Signalen schon vermutet, dass ab Göppingen Selbstblocksignale stehen, die auf Grün gehen, sobald der vorausfahrende Zug weit genug weg ist, und nicht erst, wenn sich der nächste Zug nähert.
Zurück am Bahnhof fand ich dafür eine Bestätigung: Während die Ausfahrsignale Richtung Ulm alle auf Halt standen, zeigte das kurz dahinter stehende Vorsignal bereits Fahrt erwarten.
Ich dagegen erwartete meinen Zug. Der kam auch bald und brachte mich nach Plochingen. Dort hatte ich wieder eine halbe Stunde Umsteigezeit.

Den letzten Schwung Bilder von diesem Tag gibt es dann morgen aus Plochingen.

Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Benutzeravatar
wuvkoch
Hauptwerkmeister
Beiträge: 930
Registriert: 19. Dez 2012, 18:16
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Reale Bahnbilder von Benny

#558 Beitrag von wuvkoch » 19. Jan 2019, 19:08

Hallo Benny,
schon erstaunlich was so ne Lok wegzieht, die ja selbst ein paar Tonnen auf die Waage bringt.
Bilder und Videos wie immer klasse
Olaf
Bild
EEP-Stammtisch Pressestelle :wuvkoch (at) aol.com

Ingo
Oberwerkmeister
Beiträge: 648
Registriert: 8. Jul 2013, 17:36
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Reale Bahnbilder von Benny

#559 Beitrag von Ingo » 20. Jan 2019, 01:53

Hi Benny,
Zu den Containertragwagen. Davon hat Dennis ja viele gebaut, die können aber - soviel ich weiß - pro Wagen max 60' fassen. Die von dir beschriebenen "Riesen" habe ich norher noch nie gesehen.
In den Staaten fahren sie halt doppelstöckig, wo es das Lademaß erlaubt. Auch eine Methode.
Der ÖBB-Taurus zieht diese vielen Wagen alleine, weil - meine Vermutung - das ein Leerwagenzug ist bzw weil die Strecke keine besonderen Steigungen aufweist. Aber dass die am Bahnhofsgleis Platz finden (geschätzte 700m Länge), ist beachtlich.
Übrigens haben die Mehrsystem Tauri (ÖBB 1216) keine Musik mehr. Ist das schade?

Grüße
Ingo

Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1109
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: Filstalbahn, Teil 7

#560 Beitrag von Benny » 20. Jan 2019, 12:00

wuvkoch hat geschrieben:
19. Jan 2019, 19:08
schon erstaunlich was so ne Lok wegzieht, die ja selbst ein paar Tonnen auf die Waage bringt.
Zumindest in dem Video gehts ja bergab :lol:
Die Schiebewandwagen sind ja (selbst wenn sie voll sind) nicht bis unter die Decke mit Blei beladen, sondern höchstwahrscheinlich mit irgendetwas "luftigem".
Ingo hat geschrieben:
20. Jan 2019, 01:53
Aber dass die am Bahnhofsgleis Platz finden (geschätzte 700m Länge), ist beachtlich.
Naja, deswegen gibt es ja eine maximale Zuglänge, damit solche Züge eben noch in (manche) Bahnhofsgleise reinpassen.
Ingo hat geschrieben:
20. Jan 2019, 01:53
Zu den Containertragwagen. Davon hat Dennis ja viele gebaut, die können aber - soviel ich weiß - pro Wagen max 60' fassen. Die von dir beschriebenen "Riesen" habe ich norher noch nie gesehen.
Dennis kennt sich mit seinen Modellen bestimmt besser aus. Ich habe solche Wagen schon öfters gesehen, weil Dennis im Chat gerne Bilder zeigt :D
Ingo hat geschrieben:
20. Jan 2019, 01:53
Übrigens haben die Mehrsystem Tauri (ÖBB 1216) keine Musik mehr. Ist das schade?
Ich fände es schade. Aber es wird bestimmt Gründe dafür geben.
_________________________

Nach ein paar Minuten warten auf der Straßenbrücke über den Bahnhof kam ein Diesel-IC Richtung Ulm unter mir hindurchgefahren:
Bild Bild 36

Dann entdeckte ich, dass am Hafen nun der Mertz-Zug beladen wurde. Die beiden Loks standen auch noch (bzw. wieder) dort, aber in umgekehrter Reihenfolge und mit etwas Abstand untereinander und zum Zug.
Mit einem großen Bagger wurden die Wagen (oder genauer: die offenen Container auf den Wagen) mit feinem schwarzen Zeug beladen:
Bild Bild 37

Anschließend ging es wieder zurück zum Bahnhof und auf den Bahnsteig.
Der IRE von Stuttgart fährt ohne Halt nach Reutlingen:
Bild Bild 38
Die S-Bahn im Vordergrund bringt etwas Farbe ins Bild.

Während ein ICE Richtung Ulm ebenfalls ohne Halt durch den Bahnhof fährt, wird der Ecco-Vectron 193 211 (der schon am Morgen dort abgestellt stand) für die nächste Fahrt vorbereitet:
Bild Bild 39

Mit einem "Panoramafoto" bekommt man vom ICE sogar beide Enden "gleichzeitig" aufs Bild:
Bild Bild 40
Der ICE fuhr nach rechts, die linke Bildhälfte zeigt die Zugspitze, die rechte den Zugschluss.

Wenige Sekunden später kam dann auch 111 058 angefahren, um mich zurück nach Reutlingen zu bringen:
Bild Bild 41

Damit ging die erste, aber bei weitem nicht die letzte Filstal-Tour im September zu Ende.

Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Antworten