Reale Bahnbilder von Benny

Bundesbahn, Reichsbahn und Co
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1032
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Kontaktdaten:

Re: Im Mai am Main: Teil 12

#521 Beitrag von Benny » 6. Nov 2018, 20:00

Der Himmel hatte sich zwischenzeitlich immer mehr zugezogen, wir schafften es gerade noch unters Dach vom Wertheimer Bahnhof, als die ersten schweren Tropfen fielen.

Ich fotografierte erstmal den im Bahnhof abgestellten 628 645:
Bild Bild 62

Nur drei Minuten später bewegte sich auch etwas auf der Schiene, als 628 229 und 553 (zusammen mit ihren ebenfalls motorisierten Steuerwagen der BR 928) aus Lauda ankamen:
Bild Bild 63

Wertheim war für diesen Zug Endstation, zwölf Minuten später ging es wieder zurück nach Lauda:
Bild Bild 64

Das Wetter konnte sich nicht so richtig entscheiden. Zwar grollten dauernd Donner durchs Tal, nennenswert regnen tat es aber nicht.
Eine halbe Stunde später schien sogar wieder die Sonne, als 628/928 644 und 265 aus Aschaffenburg in den Bahnhof einfahren:
Bild Bild 65

Und nur zum Vergleich, wie sich eine Szene innerhalb einer halben Stunde verändern kann, nochmal die Ausfahrt Richtung Lauda:
Bild Bild 66

Noch länger warten wollten wir nicht. Nachdem der Zug weg war, machten auch wir uns wieder auf den Weg in die entgegengesetzte Richtung.
Weit kamen wir allerdings nicht: Eine Schotterstrecke forderte Luft aus meinem Vorderreifen. Während der Platten geflickt wurde, begann es wieder leicht zu regnen.

Einziger Vorteil der halben Stunde Extra-Pause: dann kam auch der nächste Zug.
Bei unterirdischen Belichtungszeiten kamen 628/928 229 und 553 aus Lauda zurück:
Bild Bild 67

Der Gegenzug kam eine Dreiviertelstunde später irgendwo im Grünen zwischen Dorfprozelten und Collenberg. Da auf allen folgenden Bildern die Zugfront durch Büsche verdeckt ist, zeige ich hier das erste Bild, das (bis auf den Himmel) nahezu schwarz aus der Kamera kam, durch heftige Nachbearbeitung aber doch wieder ein paar Details erkennen lässt:
Bild Bild 68

Das war dann auch gleichzeitig der letzte Zug des Tages, den ich fotografieren konnte. Viele Züge fuhren hier eh nicht, dazu verlief der Radweg meist etwas abseits der Bahnstrecke.

An dem Abend machten wir noch gut Strecke. Erst wurde es kühl, dann dunkel, und schließlich auch noch richtig nass. Kurz vor zehn erreichten wir die Pension in Niedernberg, bei der wir uns ca. 30 Kilometer zuvor angemeldet hatten.

Ihr kennt es schon - die nächsten Bilder (diesmal auch tatsächlich vom nächsten Tag) gibt es morgen.

Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1032
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Kontaktdaten:

Re: Im Mai am Main: Teil 13

#522 Beitrag von Benny » 7. Nov 2018, 22:00

Am nächsten Morgen ging es in einer Regenpause los, die aber nicht lange hielt. Irgendwann hörte der Regen aber wirklich auf, später kam sogar die Sonne raus.
Bei Aschaffenburg kam die Main-Spessart-Bahn wieder an den Main, die ihn bei Lohr verlassen (und dadurch eine sehr große Mainschleife gespart) hat. Allerdings war das Maintal hier schon so breit, dass genug Platz abseits des Radweg war. Bis Frankfurt haben wir an diesem Tag keinen einzigen Zug gesehen.

In Offenbach lag ein "Kulturgleis" neben dem Radweg:
Bild Bild 69
Das erinnert mich irgendwie an dieses Video, das ich vor vielen Jahren mal gemacht habe.

In Frankfurt wurde es Zeit für Sonnencreme. Vom Ufer gegenüber der EZB hatte man einen guten Blick auf die Deutschherrnbrücke. Und nach ein paar Minuten fuhr auch schon ein Zug darüber:
Bild Bild 70

Entlang der Uferpromenade kamen wir recht schnell durch Frankfurt durch.
Auf der Main-Neckar-Brücke (die auf der anderen Seite direkt in den Frankfurter Hauptbahnhof mündet) sah ich noch einen ICE und einen Doppelstockzug – aber leider recht weit weg und im Gegenlicht.
Bild Bild 71

Bild Bild 72

Es ging weiter nach Westen. In der Gegend laufen fast überall Schienen entlang, nur nicht dort, wo wir langfuhren. Erst hinter Flörsheim unterquerten wir wieder Gleise, und kurz darauf kam auch eine S-Bahn. Der besseren Beleuchtung wegen hier ein Nachschuss:
Bild Bild 73
Am Rande ebenfalls zu sehen: eine Gewitterwolke, die immer weiter wuchs. Aber noch brannte die Sonne vom Himmel.

Statt am Main entlang ging es nun über eine (immerhin gut ausgeschilderte) Umleitung durch die Weinberge zwischen Hoch- und Bischofsheim. Dabei kam ein(e?) VIAS von hinten...
Bild Bild 74
... und kurz darauf ein(e?) von vorne:
Bild Bild 75
Wenn ich nicht schon aus Orientierungsgründen gestanden hätte, wäre ich noch ein paar Meter weiter gefahren, um die Schilder nicht mitten im Bild zu haben...

Nun kamen wir in (zumindest mir) bekannte Gefilde: Sowohl an der Bahnbrücke als auch am Abzweig Kostheim hatte ich mit Daniel vor auf den Tag genau 3⅔ Jahren einige schöne Fotos machen können (siehe die allerersten Beiträge in diesem Faden).
Zumindest an einer der beiden Stellen wollte ich auch jetzt nochmal anhalten und auf Züge warten.
Ich weiß nicht mehr genau, wie die Entscheidung zustande kam, aber die Wahl fiel auf die Brücke.

Bilder von dort gibt es aber erst morgen, im letzten Teil des "Maintaltourberichts".

Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1032
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Kontaktdaten:

Re: Im Mai am Main: Teil 14 und Schluss

#523 Beitrag von Benny » 9. Nov 2018, 18:00

Schon in den Weinbergen hatte sich ein Ausläufer des Gewitterturms über uns geschoben und fast die Sonne erreicht. Als wir eine Viertelstunde später an der Brücke ankamen, sah es dort genauso aus: Sehr dunkler Hintergrund, mit gerade noch sonnenbestrahltem Vordergrund. Das wirkt fast ein bisschen surreal:
Bild Bild 76
Jetzt müsste nur noch ein Zug kommen, dachte ich mir. Tat er aber nicht, stattdessen verschwand wenige Augenblicke später die Sonne und ein heftiger Regenschauer setzte ein. Kalt war es nicht, nass aber schon. Eine Brombeerhecke schützte nicht sonderlich gut vor dem Regen, da war der Regenschirm schon besser, den mein Vater mitgenommen hatte. Bei einer Packung Lakritzschnecken warteten wir darauf, dass das Unwetter vorbeizieht – und ich darauf, dass doch noch ein Zug kommt.
Eine halbe Stunde nach obigem Bild hatte es dann endlich aufgehört zu regnen, als links von uns ein langsam lauter werdendes Geräusch zu hören war. Schließlich tauchte 145 056-8 (soweit ich das bei der Entfernung und den Lichtverhältnissen erkennen kann) zwischen den Bäumen auf und schob sich langsam auf die Vorflutbrücke:
Bild Bild 77
Bei diesem Bild habe ich in der Nachbearbeitung Vordergrund und Zug aufgehellt. Die Bilder 76 und 78 sind in dem Punkt aber "echt".

Ein Nachschuss auf die "richtige" Brücke ist auch noch drin:
Bild Bild 78
Hinter der Lok hingen 17 Schiebewand- und -planenwagen (wieder gezählt von meiner Schwester).

Bis zur Mündung des Mains in den Rhein (und damit auch dem Ende des Main-Radwegs) waren es keine vier Kilometer mehr.
Von der mit einem großen Kilometerstein (0,0) markierten Stelle hat man einen guten (aber leider etwas gegenlichtigen) Blick über Main und Rhein auf die Mainzer Südbrücke.

Diese wurde kurz nach unserer Ankunft von einem Kohle(?)-Ganzzug überquert, der von einer bunten Lok gezogen wurde:
Bild Bild 79
Dabei dürfte es sich um ES 64 U2-009 handeln, die schon seit 2014 an das (damals) 25jährige Jubiläum des Paneuropäischen Frühstücks erinnert.

Ein paar Sekunden später fuhren zwei graue Triebwagen über die Brücke – erkennt man nur kaum in der Totale:
Bild Bild 80

Dann kam der nächste Regenschauer, und nachdem der zehn Minuten später vorbei war, ein Roter Doppelstockzug über die Brücke. Hier hat er gerade die westlichen Brückentürme passiert:
Bild Bild 81

Nach einem Erinnerungsfoto am Kilometerstein machten wir uns auf den Weg zum Hauptbahnhof. Dass der auf der anderen Rheinseite und damit in noch einem anderen Bundesland liegt, hatte ich beim Runterladen der Offline-Karten nicht bedacht. So mussten wir uns an der Beschilderung vor Ort orientieren – hat aber auch geklappt.

Auf den paar Kilometern kam gleich nochmal ein Wolkenbruch. Zum Glück gibt's in der Stadt Buswartehäuschen. Für drei Fahrräder und noch mehr Personen sind die aber auch nicht ausgelegt...

Nachdem der Regen schwächer wurde, wurde auch die Zeit langsam knapp.
Bei einem auf dem Weg liegenden Supermarkt noch schnell die Getränkevorräte aufgefüllt, am Bahnhof Fahrkarten gekauft, durch Aufzüge und Menschenmassen über die Bahnhofsüberführung zum Gleis gequetscht...
... und doch noch auf den Zug warten müssen. Naja, lieber so rum als anders rum :-)

Mit Umsteigen in Karlsruhe und Stuttgart kamen wir noch am selben Abend wieder in Reutlingen an.
Bilder habe ich auf der Rückfahrt aber keine mehr gemacht (sondern schonmal angefangen, von den bereits gemachten Bildern alle nicht-behaltenswerten auszusortieren).

Ich hoffe, diese etwas längere Bilderserie hat euch gefallen. Zukünftig werde ich mich aber wohl wieder mehr zurückhalten. Das Schreiben (das kann ich am Handy während den Zugfahrten machen), Bearbeiten (zuhause am PC) und letztendlich Einstellen (wo auch immer ich zu dem Zeitpunkt gerade bin und Internet habe) kostet doch ziemlich viel Zeit.

Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Ingo
Oberwerkmeister
Beiträge: 610
Registriert: 8. Jul 2013, 17:36

Re: Reale Bahnbilder von Benny

#524 Beitrag von Ingo » 12. Nov 2018, 15:22

Hi Benny

Erst dachte ich, da ist ein Fehler im Bericht, weil ich kein Bild sehen konnte, aber das waren die Reste meiner Proxy Einstellung ...
Die Stadler-Flirts sehen schon sehr gefällig aus. Und wenn man Fan ist wie du, sind die Brücken in Frankfurt trotz Vergitterung ein großer Vortel.
Schöne Bilder, besonders die Gewitterstimmung.
Grüße
Ingo

Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1032
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Kontaktdaten:

Re: Reale Bahnbilder von Benny

#525 Beitrag von Benny » 8. Dez 2018, 20:15

Hm, schon seit einem Monat keine Bilder mehr :o Wird Zeit, das mal wieder zu ändern :yeah:

Ich bin immer versucht, vom "letzten Jahr" zu schreiben. Dabei war es bereits dieses Jahr (Anfang Januar), als ich zur letzten Modellbahnaustellung nach Senden gefahren bin. Davon hatte ich natürlich auch Bilder gezeigt.
Zur jetzigen Weihnachtszeit gibt es die Ausstellung wieder - auch wieder mit einem EEP-Stand. Da Trend diesmal aber nicht mehr ganz so spendabel ist, was Übernachtungskosten angeht, habe ich vor einer Woche nur einen Tagesausflug nach Senden gemacht.
Weil in Wendlingen zu dieser Zeit ein gesamter Bahnhofskopf für die Anbindung der neuen Schnellfahrstrecke Stuttgart-Ulm umgebaut wurde, konnten dort keine Züge mehr fahren. Durch den Schienenersatzverkehr verlängerten sich die Reisezeiten so weit, dass plötzlich eine andere Verbindung die schnellste war: Einmal quer über die Alb.

Los ging es in Reutlingen mit dem Bus:
Bild Bild 1

In Münsingen reichte die Umsteigezeit noch für ein paar Fotos:
Bild Bild 2
Links im Hintergrund ist V 100 1357 abgestellt, dahinter im Schuppen steht noch 97 501. Mit VT 411 der Schwäbischen Alb-Bahn geht es kurz darauf im gemächlichen Tempo durchs Schmiechtal nach Schelklingen.
Ob sich die Fahrt wirtschaftlich gelohnt hat, wage ich mal zu bezweifeln: Insgesamt waren nur vier, später fünf Leute an Bord, davon aber die Hälfte "unfreiwillig": Neben dem Lokführer fuhr noch ein Fahrgastzähler mit, der genügend Zeit für ausführliche "Interviews" (woher, wohin, warum, mit was für einer Fahrkarte...) hatte.

Irgenwann kamen wir in Schelklingen an:
Bild Bild 3

Wieder gab es ein paar Minuten Umsteigezeit und somit Gelegenheit für ein paar Fotos.
Der grüne Güterschuppen wurde mit Signalflügeln verziert, dahinter standen noch drei mit Holz beladene Waggons:
Bild Bild Bild 4 und 5
Wie mir der Fahrgastzähler erzählt hatte, nimmt auch der Triebwagen auf der SAB unterwegs manchmal einen Holzwaggon mit - bergab ist das kein Problem.

Nach fünf Minuten verspätungsbedingter Zusatzwartezeit gab es dann ein Wiedersehen mit einem "alten Bekannten":
Bild Bild 6
612 612 (bzw. hier die 112-Seite) war der erste Regioswinger im Landesdesign.

Die Freude währte aber nur kurz. Als es ans Einsteigen ging, sah ich nur eine Wand von Menschen vor mir. An der ersten Tür, an der zweiten, an der dritten und auch an der letzten Tür. Da habe ich mich dann schließlich noch reingequetscht und irgendwie sogar noch die Tür zubekommen. Ob die anderen Leute, die in Schelklingen einsteigen wollten noch mitgekommen sind, wage ich zu bezweifeln. Ähnliches Spiel beim einzigen verbliebenen Unterwegshalt auf der Fahrt nach Ulm, in Blaubeuren. Zwar stiegen ein paar Leute aus, aber mehr wollten mit. Aber immerhin: Das WLAN im Zug funktionierte :grins:

Auch in Ulm gab es laut Plan wieder 11 Minuten Umsteigezeit, aber die wurden rasch weniger. Letztendlich reichte es aber doch, und ich musste nur eine Bahnsteigbreite weit laufen und saß im Zug nach Senden.
Im Bw-Bereich wurde gerade an einem Rottenkraftwagen geschraubt:
Bild Bild 7

Während der Himmel eigentlich den ganzen Tag über bedeckt war (und auf der Alb sogar ein paar Tropfen runtergekommen waren), hatte die Sonne gerade bei der Ankunft in Senden ein kleines Wolkenloch gefunden. Und so gibt es noch ein schön ausgeleuchtetes Bild von 644 009 - ohne Lokführer, der wollte nicht aufs Bild:
Bild Bild 8

Anschließend machte ich mich (wie schon letztes Jahr Anfang des Jahres) auf den Fußweg zum Möbelhaus. Ich kam punktgenau bis zu der Stelle, wo die Straße von den Gleisen abknickt, als der nächste Zug kam. So konnte ich das letzte Bild vom letzten Mal nochmal wiederholen:
Bild Bild 9
Gleiches Motiv, aber anderer Zug (Talent statt Desiro) und etwas näher dran und (dank mehr Licht) trotzdem nicht unscharf.

Dann gings direkt zur Modellbahnaustellung. Bilder davon habe ich schon im MEF eingestellt.

Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Benutzeravatar
Benny
Inspektor
Beiträge: 1032
Registriert: 14. Dez 2012, 23:25
Wohnort: Eningen
Kontaktdaten:

Re: Reale Bahnbilder von Benny

#526 Beitrag von Benny » 9. Dez 2018, 19:30

Gestern war wieder Dampf angesagt: Die Eisenbahnfreunde Zollernbahn schickten 01 519 mit dem "Christkindlesmarkt-Express" auf den Weg von Tübingen nach Augsburg und wieder zurück.

Schon am Freitag Abend entdeckte ich den Zug in Tübingen. Die Wagen waren auf Gleis 7 geparkt worden, die Lok (und der Wohn-/Werkstattwagen) auf der gegenüberliegenden Seite des Bahnhofs auf Gleis 15:
Bild Bild 1
Beleuchtung gab es an der Stelle annähernd gar nicht. Deshalb habe ich mir auf dem gegenüberliegenden Bahnsteig einen Mast gesucht, um die Kamera möglichst still halten zu können. Ganz scharf ist das Bild trotzdem nicht geworden, aber das hatte ich bei einer Sekunde Belichtungszeit auch nicht erwartet.

Am Samstag morgen ging es dann los. Bis Plochingen fuhr die Lok Tender voraus, um ab Plochingen "richtig herum" weiterfahren zu können. Bei DSO gibts es noch ein schönes Bild von der Geislinger Steige.
So weit wollte ich nicht fahren, sondern entschied mich für den kurzen Weg nach Metzingen, wo der Zug rechnerisch genau zum Sonnenaufgang durchkommen sollte. In Reutlingen wäre er noch ein paar Minuten früher gewesen, außerdem hatte ich fast genau den gleichen Zug schon vor zwei Jahren fotografiert.
Zwar färbten sich die Wolken leicht rötlich, von Sonne war aber (wegen Bergen und Wolken) nichts zu sehen, als 01 519 um die Ecke bog:
Bild Bild 2
Ein Nachschuss noch, wo auch die Lokfront mit drauf ist:
Bild Bild 3
Man kann sich entweder über die Unschärfe ärgern, oder über die dadurch entstandene "Dynamik" freuen - ich entscheide mich für letzteres ;-) Dank Mitzieher ist wenigstens das Fahrwerk schön scharf geworden :angel

Bevor ich wieder nach Hause fuhr, wollte ich nochmal am Bahnhof Metzingen nachschauen. Auf dem Weg dahin entdeckte ich, dass der dortige Bahndamm freigeschnitten worden ist - bisher war hier an Fotos nicht zu denken. So wartete ich noch eine knappe halbe Stunde, bis zwei Regioshuttles vorbeikamen. Und so wie es aussieht, kam sogar die Sonne kurz raus:
Bild Bild 4

Viele Grüße
Benny
EEP6, Windows 7
Bild

Meterfan
Hauptwerkmeister
Beiträge: 895
Registriert: 4. Dez 2013, 01:46

Re: Reale Bahnbilder von Benny

#527 Beitrag von Meterfan » 10. Dez 2018, 10:02

Hallo Benny,

wie immer schöne Bilder. Vielen Dank dafür! Als Nebenbahnfan hatte mir übrigens das Bild von Wertheim und das von Münsingen besonders gut gefallen.
Die Unschärfe hier beim letzten Dampflokbild scheint mir weniger durch die Dynamik als durch die bei den schlechten Lichtverhältnissen große Blende entstanden zu sein.
Dadurch gibt es nur einen kleine Abstandsbereich, in dem das Bild scharf ist.
So erklärt sich dann, dass nur genau die Mitte scharf ist. Bei den sich drehenden Rädern würde "Mitziehen" dort auch keine scharfen Räder ergeben.
Ich finde Unschärfe (und Nebel) immer sehr stimmungsvoll und bei manchem Bild drückt diese auch aus, wie spannend es war, überhaupt ein brauchbares Bild zu erhalten.
Auch bei EEP liebe ich viele alte Modelle gerade wegen der verwaschenen Texturen und der Nebel ist in meinen Anlagen eine wesentliches Gestaltungswerkzeug.

Viele Grüße
Oskar
Intel Pentium G4560, 8 GB DDR4 RAM, GTX 1050 Ti, Windows 10, EEP6.1

Benutzeravatar
wuvkoch
Hauptwerkmeister
Beiträge: 873
Registriert: 19. Dez 2012, 18:16

Re: Reale Bahnbilder von Benny

#528 Beitrag von wuvkoch » 10. Dez 2018, 10:55

Moin Benny,
Wie immer von Dir, ein schöner Bilderbogen mit den angemessenen Texten.
Danke für herzeigen
Olaf
Bild
EEP-Stammtisch Pressestelle :wuvkoch (at) aol.com

Antworten