Mal ein paar Bilder einer meiner Anlage "irgendwo in der DDR"

Die Legende lebt!
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
sven1967
Hauptschaffner
Beiträge: 71
Registriert: 25. Jan 2020, 12:15
Wohnort: Bremen
Hat sich bedankt: 71 Mal
Danksagung erhalten: 153 Mal

Re: Mal ein paar Bilder einer meiner Anlage "irgendwo in der DDR"

#41 Beitrag von sven1967 »

Meterfan hat geschrieben:
21. Apr 2020, 14:03
Hallo Sven,
---

Hast du bei meiner Anlage "Alpensee" eine ähnliche niedrige Framerate?

Viele Grüße
Oskar
Hallo Oskar,

ich habe heute mal auf deine Anlage "Alpensee" genauer geguckt, was die Frameraten angeht. Also bei mir zeigt der je nach Umgebung Raten zwischen 100 und 38/s . Ich denke es liegt aber auch an der "dünnen" Bebauung, wenn ich das jetzt mal mit meiner vergleiche, die ja extrem dicht bebaut ist.
Aber ich werde dem ganzen noch zu leibe rücken. Gestern habe ich mal einen kleinen "Rundgang" über die fertigen Bereiche gemacht um zu gucken, an welchen Stellen die Rate so in den Keller geht ( und das Teilweise bis unter 10/s ). Somit weiß ich schon mal, wo ich ansetzen muss. Wenn ich die Rate auf 15/s - 20/s hoch bekomme bin ich schon zufrieden, dann dürfte es ruckelfrei bei den Kameraschwenks laufen. Zumindest ist das bei vielen Stellen, wo ich eine Rate von 15/s oder mehr habe, so.

liebe Grüße
Sven
Ein Leben ohne EEP wäre denkbar, aber unnötig....

Benutzeravatar
sven1967
Hauptschaffner
Beiträge: 71
Registriert: 25. Jan 2020, 12:15
Wohnort: Bremen
Hat sich bedankt: 71 Mal
Danksagung erhalten: 153 Mal

Re: Mal ein paar Bilder einer meiner Anlage "irgendwo in der DDR"

#42 Beitrag von sven1967 »

Jetzt war es ein paar Tage ruhig hier. Das lag aber auch daran, weil ich ein wenig "Fremd gegangen" bin... ich habe seit ein paar Tagen EEP14. Auch da habe ich diese Anlage mal geladen, müssen aber sehr viele Änderungen gemacht werden, weil für die Versionen höher als 6 noch lange nicht so viel Material da ist wie eben für EEP6. Da ich hier sehr viele Free-Modelle verbaut habe ( Einen riesen Dank an all die Kons, ohne die das hier nie so aussehen würde ), und es zu viele Modelle nicht für EEP7 oder höher gibt, bleibt das hier mein absoluter Liebling.

Was ist in der zwischenzeit Passier?
Nun die Bewohner meiner EEP6 Anlage waren nicht untätig.
Nach langen Überlegungen und mit Hilfe der VEB - Genossenschaft, wurde nun endlich damit begonnen den nicht mehr genutzten Bereich der alten Brauerei abzureißen. Geplant ist hier ein moderner Neubau um die Produktion der Brauerei weiter zu verbessern.
Der Aufforderung der VEB und des Staatssekretariats, die in die Jahre gekommene Brauerei komplett zu erneuern, konnte aber mit überzeugenden Argumenten entgegen gewirkt werden.
Somit kann man sich weiterhin an den historischen Gebäuden und der einmaligen in der DDR verfügbaren Art Bier zu brauen erfreuen.


Bild
Ein Leben ohne EEP wäre denkbar, aber unnötig....

Benutzeravatar
sven1967
Hauptschaffner
Beiträge: 71
Registriert: 25. Jan 2020, 12:15
Wohnort: Bremen
Hat sich bedankt: 71 Mal
Danksagung erhalten: 153 Mal

Re: Mal ein paar Bilder einer meiner Anlage "irgendwo in der DDR"

#43 Beitrag von sven1967 »

Neues von anderer Stelle...

Nach dem die Brauerei nun gerettet ist, widmet man sich wieder des kleinen Örtchens an der Bahnstecke zu. Dieser kleine beschauliche Ort, der zum Wohlfühlen und entspannen einläd.

Bild
Ein Leben ohne EEP wäre denkbar, aber unnötig....

Benutzeravatar
sven1967
Hauptschaffner
Beiträge: 71
Registriert: 25. Jan 2020, 12:15
Wohnort: Bremen
Hat sich bedankt: 71 Mal
Danksagung erhalten: 153 Mal

Re: Mal ein paar Bilder einer meiner Anlage "irgendwo in der DDR"

#44 Beitrag von sven1967 »

Liebe Fan-Gemeinde meiner kleinen Anlage,

ich habe mal ein kleines Video gemacht.
Begleitet einen Personenzug von der Ausfahrt Schattenbahnhof bis zum Endbahnhof.

Die Strecke führt ein Stück über unbebautes Gelände ( wird irgendwann auch bebaut sein... ;-) ) zum ersten kleinen Bahnhof. Vorbei an Feldern, Fidsches Hof, durch das "Bermuda Dreieck" vorbei an Egon´s Hof zum Grenzbahnhof Bruchstein.
Hier muss, weil ein paar Meter weiter schon die Grenzanlagen stehen, "Kopf gemacht" werden. Nach einem kurzen Aufenthalt geht es die letzten Kilometer rauf zum Endbahnhof ( noch Namenlos ).

https://youtu.be/svNB4oBC_Co

Ich wünsche viel Spaß beim gucken.
Entschuldigt das leichte Geruckel der Aufnahme, aber mein Rechner ist nicht der neuste und kam dabei schon an seine Grenzen.

Liebe Grüße Sven
Ein Leben ohne EEP wäre denkbar, aber unnötig....

diesel360
Hauptschaffner
Beiträge: 88
Registriert: 29. Dez 2012, 15:55
Hat sich bedankt: 120 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Mal ein paar Bilder einer meiner Anlage "irgendwo in der DDR"

#45 Beitrag von diesel360 »

Hallo Sven,

das war ein schöner Film.
Danke für,s Gucken lassen.

Gruß Roland

Benutzeravatar
vorade
Inspektor
Beiträge: 3137
Registriert: 17. Dez 2012, 23:37
Hat sich bedankt: 159 Mal
Danksagung erhalten: 131 Mal

Re: Mal ein paar Bilder einer meiner Anlage "irgendwo in der DDR"

#46 Beitrag von vorade »

Hallo Sven,

vielen Dank für den kleinen Film, sehr gut gemacht !

Viele Grüße Volkhard
EEP6 User aus Leidenschaft, da ich ein flexibles Hobby zu schätzen weiß.
Man sollte die Zeit und die Modelle nicht vergessen, die uns dahin gebracht haben, wo wir heute bei EEP6 stehen!

Meterfan
Inspektor
Beiträge: 1072
Registriert: 4. Dez 2013, 01:46
Hat sich bedankt: 82 Mal
Danksagung erhalten: 451 Mal

Re: Mal ein paar Bilder einer meiner Anlage "irgendwo in der DDR"

#47 Beitrag von Meterfan »

Hallo Sven,

Danke für den Film. Er zeigt eine sehr schöne Nebenbahnatmosphäre mit wunderschöner Natur.
Mir gefällt die ruhige Kameraführung. Die lange Fahrzeit zeigt auch, dass deine Anlage realistisch groß ist
(und du schon viel Arbeit hineingesteckt hast, um sie mit Leben zu füllen).

Viele Grüße
Oskar
Intel Pentium G4560, 8 GB DDR4 RAM, GTX 1050 Ti, Windows 10, EEP6.1

MK69
Oberwerkmeister
Beiträge: 725
Registriert: 5. Aug 2013, 13:07
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 444 Mal
Danksagung erhalten: 90 Mal

Re: Mal ein paar Bilder einer meiner Anlage "irgendwo in der DDR"

#48 Beitrag von MK69 »

Hallo Sven, darf ich dir ein paar Hinweise wegen der Hauptsignale Deiner tollen Anlage geben? Es geht um die Ausfahrsignale. Da hinter den Signalen keine auf Abzweig befahrenen Weichen kommen, reicht ein einflügeliges Ausfahrsignal und das in Richtung Grenze würde ich mit einem Ungültigkeitskreuz versehen, da in diese Richtung offenbar keine Zugfahrten stattfinden sollten. Sonst einwandfrei, was du da auf die Beine gestellt hast und ich freue mich wie andere User auf weitere Bilder.
Viele Grüße aus München Meinhard (MK 69) und Toleranz ist Trumpf!

Benutzeravatar
sven1967
Hauptschaffner
Beiträge: 71
Registriert: 25. Jan 2020, 12:15
Wohnort: Bremen
Hat sich bedankt: 71 Mal
Danksagung erhalten: 153 Mal

Re: Mal ein paar Bilder einer meiner Anlage "irgendwo in der DDR"

#49 Beitrag von sven1967 »

MK69 hat geschrieben:
5. Mai 2020, 11:07
Hallo Sven, darf ich dir ein paar Hinweise wegen der Hauptsignale Deiner tollen Anlage geben? Es geht um die Ausfahrsignale. Da hinter den Signalen keine auf Abzweig befahrenen Weichen kommen, reicht ein einflügeliges Ausfahrsignal und das in Richtung Grenze würde ich mit einem Ungültigkeitskreuz versehen, da in diese Richtung offenbar keine Zugfahrten stattfinden sollten. Sonst einwandfrei, was du da auf die Beine gestellt hast und ich freue mich wie andere User auf weitere Bilder.
Hallo MK69,

natürlich darfst du ;-) Ich bin ja für Tipps dankbar und da ich mich mit Signalen nicht so auskenne ist es immer hilfreich darüber ein wenig zu erfahren.
Gilt das denn auch, mit den Einflügeligen Signalen, wenn die Strecke nach dem Umkuppeln entgegengesetzt weiter gefahren wird? Da zweigt die Strecke ja zum Endbahnhof ab.
Mit den Unkenntlichkeitskreuzen wäre eine Maßnahme, dann müsste ich die Signale aber auf unsichtbare Gleise extra packen, damit sie nicht in den Ablauf greifen und auf Halt stehen bleiben ohne das sie Einfluß nehmen. Oder habe ich da jetzt ´nen Denkfehler? Gekreuzte Signale sind doch ausser Funktion, oder?

Danke für dein Lob. Es freut mich und animiert zum weiterbauen, wenn die kleine Welt so Anklang findet, und für verbesserungsvorschläge bin ich immer offen. ;-) :-)

Lieben Gruß
Sven
Ein Leben ohne EEP wäre denkbar, aber unnötig....

Benutzeravatar
sven1967
Hauptschaffner
Beiträge: 71
Registriert: 25. Jan 2020, 12:15
Wohnort: Bremen
Hat sich bedankt: 71 Mal
Danksagung erhalten: 153 Mal

Re: Mal ein paar Bilder einer meiner Anlage "irgendwo in der DDR"

#50 Beitrag von sven1967 »

Meterfan hat geschrieben:
5. Mai 2020, 10:08
Hallo Sven,

Danke für den Film. Er zeigt eine sehr schöne Nebenbahnatmosphäre mit wunderschöner Natur.
Mir gefällt die ruhige Kameraführung. Die lange Fahrzeit zeigt auch, dass deine Anlage realistisch groß ist
(und du schon viel Arbeit hineingesteckt hast, um sie mit Leben zu füllen).

Viele Grüße
Oskar
Hallo Oskar,

vielen vielen dank. Freut mich wahnsinnig, das die Anlage so Anklang findet. Ja ein paar Meter hab ich noch zu verbauen. Eine Besonderheit sind ja auch immer wieder meine kleinen Gimmiks die da einbaue... siehe die Wildcamper, oder das ausgebuddelte UFO, oder den verrückten Eisenbahn-Fan mit seiner Lok auf dem Hof, Es soll immer wieder Kleingkeiten zu endecken geben.

Ich werde demnächst mal noch einen kleinen Film machen, der einen Güterzug begleitet, weil die Situationen an den Güterbahnhöfen interessant sein dürften, was das Umkuppeln, Rangieren und Umsetzen angeht. Da hab ich Ewigkeiten daran gebastelt habe bis das so funktioniert hat... ;-)
Ein Leben ohne EEP wäre denkbar, aber unnötig....

MK69
Oberwerkmeister
Beiträge: 725
Registriert: 5. Aug 2013, 13:07
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 444 Mal
Danksagung erhalten: 90 Mal

Re: Mal ein paar Bilder einer meiner Anlage "irgendwo in der DDR"

#51 Beitrag von MK69 »

Generell gelten die Signale nur in der Richtung, wo die Flügel rot sind. Dies ist die Vorderseite und in dieser Richtung sollte auch die Zugbeeinflussung sein. Ein Tipp für die "ungültigen Signale": Kopiere dir je ein einflügliches und zweiflügliches Signal in den Ordner "Bahnhöfe" als Immobilie. So kannst du auf das unsichtbare Gleis verzichten, von AH1 hatte es einmal ein entsprechendes Modell gegeben, er hat sich aber aus EEP 6 zurückgezogen.
Viele Grüße aus München Meinhard (MK 69) und Toleranz ist Trumpf!

Benutzeravatar
sven1967
Hauptschaffner
Beiträge: 71
Registriert: 25. Jan 2020, 12:15
Wohnort: Bremen
Hat sich bedankt: 71 Mal
Danksagung erhalten: 153 Mal

Re: Mal ein paar Bilder einer meiner Anlage "irgendwo in der DDR"

#52 Beitrag von sven1967 »

Auf Anregung von MK69 hab ich mal ne kleine Schönheitskorrektur gemacht.

Das Verkehrsministerium der DDR hat den Beschluss gefasst, dass an Bahnanlagen die in direkter Grenznähe liegen, weiter gesichert werden müssten. So wurde erteilt das zusätzliche Barrikaden errichtet werden, sowie die Signalanlagen als ungültig gekennzeichnet werden müssen. Dieses wurde damit begründet, dass Anfang Dezember 1961 eine Flucht aus unserem geliebten Land mit einer Lokomotive in Berlin geglückt war.


Bild
Hier schön zu sehen, die neuen Ungültigkeitskreuze an den Signalanlagen. gleichzeitig wurden die Anlagen ausser Betrieb genommen.



Bild
die frisch errichteten Gleisbarrikaden, damit sich so was wie Dezember ´61 nicht wiederholt.
Ein Leben ohne EEP wäre denkbar, aber unnötig....

Benutzeravatar
vorade
Inspektor
Beiträge: 3137
Registriert: 17. Dez 2012, 23:37
Hat sich bedankt: 159 Mal
Danksagung erhalten: 131 Mal

Re: Mal ein paar Bilder einer meiner Anlage "irgendwo in der DDR"

#53 Beitrag von vorade »

Hallo Sven,

"geliebten Land" nunja, geliebt wurde es nie von mir, aber leider bin ich in diesem Land geboren... Zum Glück kam die Wende und die kleine Scheibe DDR hat sich endlich zur Welt geöffnet.

OK, ich weiß, das gehört hier nicht in das Thema, mußte aber mal gesagt werden.

Sven, das ist bzw. wird eine richtig gute Anlage !!!

Viele Grüße Volkhard
EEP6 User aus Leidenschaft, da ich ein flexibles Hobby zu schätzen weiß.
Man sollte die Zeit und die Modelle nicht vergessen, die uns dahin gebracht haben, wo wir heute bei EEP6 stehen!

Benutzeravatar
sven1967
Hauptschaffner
Beiträge: 71
Registriert: 25. Jan 2020, 12:15
Wohnort: Bremen
Hat sich bedankt: 71 Mal
Danksagung erhalten: 153 Mal

Re: Mal ein paar Bilder einer meiner Anlage "irgendwo in der DDR"

#54 Beitrag von sven1967 »

Volkard, das glaube ich dir sogar. Und ja, sowas darf hier auch gern mal gesagt werden.
Es gibt ja immer die einen und die anderen. Ich war zu DDR Zeiten nie da und auch kurz nach der Wende nicht. Aber da ich auch ein kleiner Geschichtenerzähler bin... ;-)

Das Aussehen ist ja das eine, die Analge auch noch zum Laufen bekommen ist das andere. Ich schwanke ja noch immer zwischen bauen und den Ablauf optimieren. Für viele ist eine Anlage der Zugbetrieb, für mich zählt auch das ganze drum herum. Mein Ziel ist einfach eine Anlage, auf der nicht nur gefahren wird, sondern auf der es was zu entdecken gibt. Kleine Geschichten irgendwo auf der Anlage, die auch mal nichts mit dem Zugverkehr zu tun haben. Wie der kaputte Trecker auf dem Feld, oder das Pärchen das da mal so wild zeltet. Der SED Bonze, dem seine Villa gerade von der Polizei umstellt wird, während er und seine Angebetete mit dem Boot auf Fluss rumschippern. Ich bin manchmalein wenig zu infiziert von Miniaturwunderland... :lol:

Viele liebe Grüße
Sven
Ein Leben ohne EEP wäre denkbar, aber unnötig....

Benutzeravatar
vorade
Inspektor
Beiträge: 3137
Registriert: 17. Dez 2012, 23:37
Hat sich bedankt: 159 Mal
Danksagung erhalten: 131 Mal

Re: Mal ein paar Bilder einer meiner Anlage "irgendwo in der DDR"

#55 Beitrag von vorade »

Hallo Sven,

es ist alles klar und du schreibst ja selbst, wie du es siehst. Somit ist alle Ok... und auch keine Frage...
Das Thema DDR ist für mich real durch, zum Glück, und das ist gut so. (es war eine Zeit ohne Perspektive, dafür aber eine Diktatur, an die ich mich äußerst ungern erinnern möchte. Außenstehende können es sich heute kaum vorstellen. Es ist beinahe vergleichbar mit den aktuellen ganzen Coronaeinschränkungen, Schlange stehen beim Einkauf, gab es auch, dafür hat man heute die Gewissheit, daß man die Dinge auch bekommt, die man haben möchte. Das war früher anders, da wußte man gar nicht, was es gerade gibt, um in einer Schlange zu stehen... und den Maulkorb gab es früher auch schon, er war nur nicht sichtbar... Kurzum, es war eine Sch...zeit.)
Dennoch gefällt mir deine Anlage sehr sehr gut, da sie baulich sehr gut gemacht ist. Dabei ist das Thema jetzt eigentlich vollkommen egal, wenn die Stimmigkeit vorhanden ist. (Honni fehlt noch, den haben wir sogar auch als Modell)

Also mache mal bitte weiter so, viel Erfolg und viele Grüße

Volkhard

P.S. kaputte Trecker, ja, ja, da fällt mir der Witz ein, welches Werkzeug braucht man um ein kaputtes Teil zu reparieren ? Einen Hammer... so wurde es uns aus der vielgepriesenen siegreichen Armee überliefert, draufhauen und alles läuft wieder... OK, es baute Frust ab... das stimmte, doch die Beule blieb...

Noch ein Nachtrag zur Anlage: der Laufbetrieb läßt sich perfekt über die genialen Filter der KP´s vom EEP6.1 steuern. Du kannst deinen Zügen sogn. Gattungen geben und den Zugnamen entsprechend einteilen in #P-Zug... oder #G-Zug.. und #T-Zug... gefolgt vom eigentlichen Zugnamen. Und schon hast du die Möglichkeit per KP die Routen/Weichen zu steuern oder auch Bahnhofsdurchsagen usw. zu aktivieren. Das Ganze geht über die Filterfunktion der KP für Weichen/Signale/Sound usw. Es ist einfach nur logisches Denken und Vorgehen, wenn du die Bedingungen if (z.B. if #G-Zug...name) benutzt und einträgst.
EEP6 User aus Leidenschaft, da ich ein flexibles Hobby zu schätzen weiß.
Man sollte die Zeit und die Modelle nicht vergessen, die uns dahin gebracht haben, wo wir heute bei EEP6 stehen!

Meterfan
Inspektor
Beiträge: 1072
Registriert: 4. Dez 2013, 01:46
Hat sich bedankt: 82 Mal
Danksagung erhalten: 451 Mal

Re: Mal ein paar Bilder einer meiner Anlage "irgendwo in der DDR"

#56 Beitrag von Meterfan »

Hallo Sven, Hallo Jürgen,

kurz zum Thema meine Eindrücke aus der DDR. Habe zwar im Westen gelebt, aber wir hatten Verwandte in der DDR, die wir besuchten.
Einerseits war die DDR für mich das Eisenbahnwunderland, wo ich noch die richtige Bahn sehen konnte, deren gute Zeit bei uns im Westen
schon lange vorbei war.
Andererseits war eine solche Reise schon sehr bedrückend. Man musste einen Pass haben und eine vorher durch die Behörde genehmigte Einladung der Verwandten.
Vor der Reise wurden viele Dingen (z.B. Südfrüchten), die die Verwandten nicht kaufen konnten, eingekauft.
Intensive Kontrolle an der Grenze bei der Einreise (das mitgebrachte Modeheft mit den heißbegehrten
Schnittmusterbogen durfte auf keinen Fall dabei gefunden werden). Nach Ankunft Anmeldung bei der Polizei mit weiteren Stempeln im Pass. Der Umgangston dabei
war immer so, dass man wusste, der reinen Willkür ausgeliefert zu sein und kein falsches Wort sagen durfte.
Zur Ausreise dann wieder Abmeldung bei der Polizei. Bei der Grenzkontrolle wurden alle Hohlräume des Zugs geöffnet. Unter dem Zug wurde ein Hund entlang geführt.
Von oben wurde der Zug über eine Bühne betrachtet. Erst wenn alles untersucht war, wurde die Weiche am Ende des Gleises, die ins nirgendwo führte, auf das
Ausfahrtgleis umgestellt. Riesengroß war die Erleichterung, wenn dann der Zug am Grenzpfahl vorbei war.
Ich bin immer noch emotional sehr berührt, wenn ich jetzt über die ehemalige Grenze fahre.

Zu dem sperrenden Schwellenkreuz. Ein solches Kreuz ist wesentlich stabiler, wenn man die Schwelle auf der einen Seite unter der Schiene vergräbt.
Wenn der Grenzübergang nicht benutzt wurde, hätte man aber sicher auch ein Stück Schienen entfernt.

Viele Grüße
Oskar
Intel Pentium G4560, 8 GB DDR4 RAM, GTX 1050 Ti, Windows 10, EEP6.1

MK69
Oberwerkmeister
Beiträge: 725
Registriert: 5. Aug 2013, 13:07
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 444 Mal
Danksagung erhalten: 90 Mal

Re: Mal ein paar Bilder einer meiner Anlage "irgendwo in der DDR"

#57 Beitrag von MK69 »

In den Grenzbahnhöfen zur DB und nach Westberlin wurden sogar Schutzweichen eingebaut, um Grenzdurchbrüche zu verhindern. Wenn es strategische nicht nowendig war, hatte man die Gleise Richtung Grenze abgebaut. (z.B.) Stapelburg(DDR) - Eckertal(BRD). Da ich ursprünglich auch in der DDR aufgewachsen bin, habe ich da doch ein anderes Bild. In erster Linie muss ich das soziale Netz hervorheben! Ich will aber nicht weiter politisch mich äußern, siehe meine Signatur. Ich habe auch die Berliner Mauer hautnah erlebt und dort ein Schlüsselerlebnis gehabt. (Gehört nicht zum Thema "Eisenbahn". Ich habe als Kind von 10 Jahren die Proben zum "Concert for the people " von Barcel James Harvest live vor dem Reichstag erlebt (gehört, nicht gesehen, die Mauer war im Weg). Hier wurde mir auch das Trennende der Mauer bewusst.
Viele Grüße aus München Meinhard (MK 69) und Toleranz ist Trumpf!

Benutzeravatar
sven1967
Hauptschaffner
Beiträge: 71
Registriert: 25. Jan 2020, 12:15
Wohnort: Bremen
Hat sich bedankt: 71 Mal
Danksagung erhalten: 153 Mal

Re: Mal ein paar Bilder einer meiner Anlage "irgendwo in der DDR"

#58 Beitrag von sven1967 »

Juhu... es geht weiter.... Analge gerettet.

Und aus lauter Freude hier mal ein weiteres Bild. Die nächste Ortschaft wächst gerade. Seit kurzem steht auch die Kirche, vor der der Herr Pastor schon sehnsüchtig auf seine Gemeinde wartet.

Es fehlen noch einige Kleinigkeiten...

Bild
Ein Leben ohne EEP wäre denkbar, aber unnötig....

Benutzeravatar
sven1967
Hauptschaffner
Beiträge: 71
Registriert: 25. Jan 2020, 12:15
Wohnort: Bremen
Hat sich bedankt: 71 Mal
Danksagung erhalten: 153 Mal

Re: Mal ein paar Bilder einer meiner Anlage "irgendwo in der DDR"

#59 Beitrag von sven1967 »

Heute ist wieder ein Stück der Anlage entstanden. Nun endlich hat die kleine Nebenbahn einen Betriebshof für kleine Wartungs- und Pflegearbeiten an den bereitgestellten Loks.
Das ehemals für die Versorgung des Dampfbetriebes aufgebaute Depot ist heute hauptsächlich zur Wartung der Dieselmaschinen eingesetzt, um einen möglichst schnellen und reibungslosen Betriebswechsel im Falle eines Schadens der doch bedingt anfälligen Lokomotiven zu ermöglichen. Auch für die noch auf dieser Strecke gelegentlich verkehrenden Dampfmaschinen ist man hier gewappnet. Eine Schippe Kohle und etwas Wasser habe man immer parat, so der Betriebsleiter. Anfänglich wurden hier auch die Dieselloks betankt. Aber man errichtete eine neuere Diesel-Tankstelle am Streckenende, da das wirtschaftlicher zu Händeln sei.
Aufgrund der Topografie der Landschaft musste dieses kleine Betriebswerk etwas außerhalb aufgebaut werden.
Im weiteren läd die Landschaft um das kleine Bahnwerk zum verweilen ein.

Bild
Ein Leben ohne EEP wäre denkbar, aber unnötig....

Benutzeravatar
sven1967
Hauptschaffner
Beiträge: 71
Registriert: 25. Jan 2020, 12:15
Wohnort: Bremen
Hat sich bedankt: 71 Mal
Danksagung erhalten: 153 Mal

Re: Mal ein paar Bilder einer meiner Anlage "irgendwo in der DDR"

#60 Beitrag von sven1967 »

Meterfan hat geschrieben:
6. Mai 2020, 10:06

Zu dem sperrenden Schwellenkreuz. Ein solches Kreuz ist wesentlich stabiler, wenn man die Schwelle auf der einen Seite unter der Schiene vergräbt.
Wenn der Grenzübergang nicht benutzt wurde, hätte man aber sicher auch ein Stück Schienen entfernt.

Viele Grüße
Oskar
Hallo Oskar,

wollte ich dir ja noch gezeigt haben. Ist ja nicht so das ich sowas überlese ;-) . Im Gegenteil, sowas setze ich dann doch gern um.
Hier siehst die Jungs bei der Arbeit um die Schienen in Mauernähe zu entfernen. Das erste Teilstück der vom Politbüro angeordneten 60m sind bereits demontiert

Bild
Ein Leben ohne EEP wäre denkbar, aber unnötig....

Antworten